Erleichterung über das Saisonende

Bremen - Ein Mal müssen sie heute Nachmittag (15.30 Uhr) beim 1. FC Kaiserslautern noch ran – dann ist die völlig verkorkste Bundesliga-Saison für Spieler und Verantwortliche von Werder Bremen beendet.

„Wir sind froh, jetzt einen Schlussstrich ziehen zu können und eine Pause zu haben. Dann können wir wieder von Null loslegen – mit anderen Voraussetzungen“, sagte Trainer Thomas Schaaf und fügte an: „Wir wollen einen guten Abschluss.“ Sportchef Klaus Allofs ist vor allem erleichtert, „dass wir nicht mehr in Gefahr sind und dieses existenzbedrohende Szenario abgewendet haben“.

Abschlusstraining am Freitag

Abschlusstraining am Freitag

Genau wie die Spieler: „Zum Glück haben wir am letzten Spieltag nicht mehr diesen Nervenkitzel, wir können befreit aufspielen“, meinte Torsten Frings. Der Kapitän, der heute möglicherweise sein letztes Spiel als Fußball-Profi bestreitet, gestand mit Blick auf die Serie: „Gott sei Dank haben wir uns in der Rückrunde nach der Pleite in Hamburg gesteigert und zusammengefunden. Wir hatten insgesamt aber auch sehr viel Glück – das sollte uns ein Warnschuss sein.“

Dass Werder (derzeit Zwölfter) mit einem Sieg theoretisch noch Platz acht erreichen könnte, tröstet Tim Wiese überhaupt nicht. Das Saison-Resümee des Bremer Keepers klingt vernichtend: „Wir sind weit hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Das war gar nichts.“

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare