Doch Amsterdam „wäre nichts für mich“

Elia verschläft das Ajax-Interesse

+
Eljero Elia

Bremen - Irgendwie passt das zu Eljero Elia und seiner bisherigen Zeit beim SV Werder: Da zeigte Ajax Amsterdam am Montagabend, kurz vor Schluss des Transferfensters, Interesse am Bremer Stürmer – und der 26-Jährige verschlief die zwischenzeitliche Aufregung.

„Ich habe davon gar nichts gehört, ich habe geschlafen“, behauptete Elia.

Wer den Niederländer gestern so relaxt in seinen offenen Schuhen stehen sieht, nahm ihm diese Gelassenheit ab. Ajax jedenfalls „wäre für mich keine Option gewesen“, winkte Elia ab: „Ich bin zwar für alles offen, und es ist schön, dass Ajax in der Champions League spielt – aber die Bundesliga ist für mich die beste Liga der Welt. Hier will ich etwas erreichen und nicht nach einem Jahr wieder abhauen. Und Werder schenkt mir das Vertrauen.“

Das ist tatsächlich so – obwohl der im Sommer 2012 von Juventus Turin gekommene Angreifer noch kein einziges Bundesliga-Tor im Werder-Trikot vorzuweisen hat. Seine Form? Konstant schlecht.

Morgen kann Elia den nächsten Anlauf in Richtung bessere Zeiten nehmen –  im Testspiel gegen Zweitligist FC St. Pauli im Hamburger Stadion „Hoheluft“. Die Beckenprellung, die sich der Niederländer am Samstag in Mönchengladbach zugezogen hatte, sei jedenfalls kein Hinderungsgrund mehr, sagte Elia. ck

Das könnte Sie auch interessieren

1. Seniorenmesse in Verden

1. Seniorenmesse in Verden

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Meistgelesene Artikel

Mögliche Aufstellung: Mit Sahin und Bargfrede gegen den Club?

Mögliche Aufstellung: Mit Sahin und Bargfrede gegen den Club?

Sahin: „Wir haben um den Ausgleich gebettelt“

Sahin: „Wir haben um den Ausgleich gebettelt“

Kapino: Es dauert bis Dezember

Kapino: Es dauert bis Dezember

Training noch ohne Langkamp, aber mit traurigen Zaungästen

Training noch ohne Langkamp, aber mit traurigen Zaungästen

Kommentare