Schlüsselbeinbruch nach Trainingsunfall

Elia zu robust für Stevanovic

Bremen - Das Verletzungspech läuft den Stevanovic-Brüdern nach wie ein treuer Hund. Gestern erwischte es wieder einen von ihnen: Aleksandar zog sich bei einem Trainingszweikampf mit Eljero Elia einen Bruch des linken Schlüsselbeins zu. Der 20-Jährige wird nun mehrere Wochen pausieren müssen.

„Es tut mir leid für ihn, ich kann mich nur entschuldigen“, sagte Elia, den aber keine Schuld traf. Es war ein Unfall, meinte Trainer Thomas Schaaf, „beide sind intensiv in den Zweikampf gegangen, keiner wollte die Bahn freigeben. So soll es ja auch sein. Das erwarte ich von den Spielern.“ Aber Stevanovic ging, von Elia geblockt, hart zu Boden, blieb mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen, hielt sich die Schulter. „Ich hoffe, er kommt schnell wieder auf die Beine“, sagte Elia und ergänzte: „Ich wünschte, ich könnte ihm helfen. Aber ich bin kein Doktor.“

Aleksandar Stevanovic verletzt sich im Training am Mittwoch

Für Aleksandar Stevanovic ist es bereits die zweite schwere Verletzung binnen acht Monaten. Ende November 2011 hatte er einen Kreuzbandanriss erlitten, musste ein Vierteljahr aussetzen. Sein ein Jahr älterer Bruder Predrag fiel von Februar bis Mai 2012 mit einem Außenbandanriss im Knie aus. · csa

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

DHB-Team bei WM als Gruppensieger in K.o.-Runde

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Amtseinführung von Donald Trump: Die Fotos vom Kapitol

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Werder-Abschlusstraining am Freitag

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Korallen und Wesen aus der Tiefsee in Berlin zu sehen

Meistgelesene Artikel

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Neue Chance für Maximilian Eggestein

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Knackige Gegner, knackige Sätze: Werder mit "richtig Bock" gegen den BVB

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Janek Sternberg darf bleiben

Janek Sternberg darf bleiben

Kommentare