Van Gaal holt den Bremer in die Nationalmannschaft

Elia – plötzlich wieder mittendrin in der Elftal

+
Schlechtes Wetter, gute Laune: Eljero Elia (links, hier im Trainingsduell mit Dirk Kuyt) ist zurück im niederländischen Nationalteam. ·

Bremen - Unverhofft kommt eben oft. Als sich Eljero Elia am Samstagvormittag gedanklich auf das Werder-Testspiel gegen Kiew einstimmte, rief sein Berater an – und teilte ihm die kurzfristige Planänderung mit. Statt mit den Bremern im Bus nach Cloppenburg fuhr der 25-Jährige im Privatwagen nach Noorbeek.

Ins Quartier der niederländischen Nationalmannschaft, zu der er überraschend wieder gehört. „Das ist super und gibt mir richtig viel Selbstvertrauen“, schwärmte Elia.

Dass er bei Werder in dieser Saison besonders auffällige Leistungen gezeigt hat, kann man nun wirklich nicht behaupten – und doch holte ihn Louis van Gaal zurück in die Elftal. Der neue niederländische Nationaltrainer hat wegen der Verletzungen von Bayerns Arjen Robben und Ruben Schaken (Feyenoord Rotterdam) derzeit nur wenige Alternativen auf den offensiven Außenpositionen – und nominierte deshalb den Bremer Flügelspieler nach. Morgen Abend in Rumänien (20 Uhr in Bukarest) ist Elia im Kader und darf darauf hoffen, sein 27. Länderspiel zu bestreiten. Beim punktgleichen Verfolger (beide neun Zähler) will Oranje seine Tabellenführung in der WM-Qualifikationsgruppe D verteidigen.

Zuletzt war Elia vor fast exakt einem Jahr für die Niederlande im Einsatz gewesen, am 11. Oktober 2011 im EM-Qualifikationsspiel in Schweden. Danach wurde er nicht mehr berücksichtigt, weil er bei Juventus Turin fast nur auf der Ersatzbank saß. Doch mit seinem Wechsel zu Werder, wo er nun Stammspieler ist, und dem Wechsel des Bondscoaches (van Gaal für Bert van Marwijk) verbesserten sich Elias Karten.

„Natürlich wünsche ich mir, dass er bald anruft“, hatte der Neu-Bremer nach seinem starken Saisonstart Ende August in Richtung van Gaal gesagt. Danach schoss Elia allerdings kein Tor mehr und gab nur eine Vorlage (in Hannover), deswegen kam die Rückholaktion unerwartet – auch für ihn selbst: „Ich bin zu Werder gekommen, um wieder regelmäßig Fußball zu spielen. Ich habe aber nicht damit gerechnet, dass ich so schnell wieder in der Nationalmannschaft dabei bin. Das ist wirklich eine Überraschung, aber natürlich bin ich sehr glücklich darüber – es ist großartig, zurück zu sein“, sagte Elia der niederländischen Presseagentur ANP. Bei Twitter hatte er da längst die freudige Nachricht verkündet und Glückwünsche von Teamkollege Kevin De Bruyne bekommen.

Später gratulierte auch Werder-Sportchef Klaus Allofs: „Das ist eine Super-Sache. Natürlich gibt ihm das einen Schub und Auftrieb. ,Elli‘ will unbedingt etwas zeigen, aber er braucht auch mal Erfolgserlebnisse. Ein Tor wäre toll.“ Ein verständlicher Wunsch, denn dann käme Elia am Mittwoch mit richtig breiter Brust zurück nach Bremen. · mr

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Rummenigge redet nicht so gerne über Gnabry

Kommentare