Ekici ist schmerzfrei, aber noch vorsichtig

+
Mehmet Ekici hier noch im Training.

Bremen - Drei Kartons mit Fußballschuhen hatte Mehmet Ekici gestern Nachmittag unterm Arm. Benutzt davon hat er keine – zumindest gestern noch nicht.

Der 22-jährige Mittelfeldmann ist wegen seiner Probleme im Hüftbereich, weswegen er vorzeitig aus dem Trainingslager in Zell am Ziller abgereist war, erwartungsgemäß noch nicht wieder im Bremer Mannschaftstraining. „Wir werden sehen, wie die nächsten Tage verlaufen. Wir wollen ihn schnell wieder auf den Platz kriegen“, sagte Trainer Thomas Schaaf.

Und das dürfte klappen. Zumindest klang Ekici sehr zuversichtlich, dass er bald wieder einsteigen kann: „Mir geht’s gut. Wahrscheinlich bin ich noch in dieser Woche dabei.“ Mit genaueren Prognosen hält sich der türkische Nationalspieler aber lieber zurück. Nur so viel. Von den Beschwerden an der Hüfte merke er „nichts mehr“. Überstürzen mag Ekici dennoch nichts: „Es ist eine Vorsichtsmaßnahme. Ich will jetzt Schritt für Schritt machen und sichergehen, dass wirklich alles verheilt ist.“

Damit er gegenüber seinen Teamkollegen nicht in Rückstand gerät, arbeitet Ekici hart. „Ich bin seit acht Uhr hier, habe drinnen fast durchgehend trainiert“, sagte er, als er gegen 14.30 Uhr zu seinem Auto ging. · mr

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Entsetzen bei Bad Boys nach WM-Aus

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Retter geben Hoffnung auf Lawinen-Überlebende nicht auf

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

XXL-Faschingsparty in Bothel

XXL-Faschingsparty in Bothel

Meistgelesene Artikel

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Rot für Drobny und andere Dummheiten

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

Fritz: "Müssen uns über die Niederlage ärgern"

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Kommentare