Ekici bleibt ganz entspannt

Bremen - Natürlich ist Mehmet Ekici verärgert, dass es ihn mal wieder erwischt hat, dass er verletzungsbedingt das Trainingslager in Zell am Ziller vorzeitig verlassen musste.

Doch der Werder-Profi wirkt insgesamt ziemlich entspannt: „Das Erfreuliche ist, dass es nichts mit der alten Geschichte zu tun hat und es nichts Schlimmes ist.“ Ein paar Tage würden reichen, dann könne er nach der leichten Zerrung im Hüftgelenk, zugezogen beim Testspiel vor einer Woche in Loga, wieder mittrainieren. Also Anfang der Woche. Im Moment darf er zumindest schon aufs Ergometer, und der 22-Jährige ist überzeugt: „Ich werde nicht viel Substanz verlieren. Das wird mich auf keinen Fall so weit zurückwerfen wie letztes Jahr.“

Damals hatte er sich eine Schambeinentzündung eingehandelt und musste das Trainingslager in Donau-eschingen abbrechen. Dadurch verpasste er einen wichtigen Teil der Vorbereitung und kam nicht mehr richtig in Schwung. „Diesmal ist das anders. Wir haben noch viel Zeit, bis es richtig losgeht“, sagt Ekici.

Auch für den türkischen Nationalspieler hat gestern der Fastenmonat Ramadan begonnen. „Ich habe aber keine Chance, die Ramadan-Vorschriften einzuhalten“, berichtet Ekici: „Stattdessen werde ich für jeden Tag, an dem ich gegen den Ramadan verstoße, einen Geldbetrag für arme Kinder in der Türkei spenden. Das ist so etwas wie ein ungeschriebenes Gesetz.“ · kni/dpa

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

G7-Gipfel endet im Streit mit USA beim Klimaschutz

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Platzt der Selke-Deal?

Platzt der Selke-Deal?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare