2:0-Heimsieg gegen Darmstadt 

Einzelkritik: Mit Glück und Kruse zum dritten Sieg in Folge 

Felix Wiedwald
1 von 14
Felix Wiedwald: Der Keeper wird immer wertvoller. Was für ein Reflex bei Sulus Kopfball aus kürzester Distanz (3.)! Seine wahrscheinlich beste Parade im Werder-Trikot. Auch ansonsten absolut sicher. Note 1
Theodor Gebre Selassie
2 von 14
Theodor Gebre Selassie: Ihm war die Angst vor Fehlern deutlich anzumerken, spielte nur Alibi-Pässe. Große Probleme mit dem schnellen Heller, das wurde erst später besser. Seinen Kopfball kurz nach der Pause muss er versenken und nicht so verschenken. Note 4,5
Lamine Sanè
3 von 14
Lamine Sane: Nach seinem 100-Prozent-Spiel in Wolfsburg, diesmal die Doppel-80 – also 80 Prozent gewonnene Zweikämpfe und angekommene Pässe. Trotzdem wirkte der Abwehrchef nicht sicher, war oft zu weit weg vom Gegner. Note 4
Niklas Moisander
4 von 14
Niklas Moisander: Viel schlechtere Zweikampfquote als Nebenmann Sane (nur 58 Prozent), aber souveräner. Löste die wichtigsten Aufgaben und behielt meistens die nötige Ruhe. Note 3,5
Robert Bauer
5 von 14
Robert Bauer: Das Kampfschwein! Er hatte es nicht leicht, weil es Darmstadt immer wieder über seine Seite probierte und er zu wenig Unterstützung von Vordermann Gnabry bekam. An seinen Einwürfen kann Bauer noch arbeiten, seine Flanke für Gebre Selassies Torchance war dagegen top. Note 3,5
Clemens Fritz
6 von 14
Clemens Fritz (bis 39.): Der Kapitän erlebte nach abgebrummter Gelbsperre einen ziemlich gebrauchten Tag, fand überhaupt nicht ins Spiel, konnte das Zentrum nicht dicht machen. Wegen einer Sprunggelenksverletzung früh raus. Note 5
Fin Bartels
7 von 14
Fin Bartels: Eigentlich ein Totalausfall, wenn da nicht diese Vorarbeit zum 2:0 von Kruse gewesen wäre. Das rettet ihm noch die Note 5
Serge Gnabry
8 von 14
Serge Gnabry: Mehr Schatten als Licht, wenngleich seine Klasse immer wieder aufblitzte – und er zum Beispiel die Aktion zum Elfmeter geschickt einleitete. Note 4

Der dritte Sieg in Folge für die Hanseaten und damit erneut drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Die erste Hälfte spielte Werder Bremen unterirdisch, dann schlug Max Kruse mit einem Doppelpack zu.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Staub, überall Staub - na und? Auch der Deichbrand-Samstag zeichnet sich durch gute Laune auf den Campingplätzen aus. Wir haben uns umgeschaut.
Deichbrand 2018: Beste Stimmung auf den Campingplätzen

Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

In der Schlange stehen für neue Ware - der Aldi am Deich erfreut sich großer Beliebtheit. Etwa 200 Artikel rund um das Festival-Erlebnis bietet der …
Deichbrand 2018: Der größte Aldi aller Zeiten

Deichbrand-Festival: Party am Freitag

Das Deichbrand Festival hat am Freitag einfach nur Spaß gemacht. Die 257ers gaben auf der Bühne Gas. Auf dem Infield und den Campingplätzen staubte …
Deichbrand-Festival: Party am Freitag

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

Als ein Erfolg kann Organisator Frank Juschkat das Rock das Ding-Festival 2018 in Balge verbuchen. Schon am frühen Samstagnachmittag kamen Freunde …
„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

Meistgelesene Artikel

Kohfeldt: „Das darf nicht passieren"

Kohfeldt: „Das darf nicht passieren"

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

Kohfeldt spricht sogar beim Schützenfest

„Natürlich gibt es schnellere Spieler als Max Kruse“

„Natürlich gibt es schnellere Spieler als Max Kruse“

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kohfeldt sieht kein Offensivproblem

Kommentare