2:2 gegen Frankfurt

Einzelkritik: Starker Wiedwald an alter Wirkungsstätte

Felix Wiedwald
1 von 14
Felix Wiedwald: Lange Zeit wieder die „Wiedwall“! Und das passend gegen seinen Ex-Club, bei dem er einst sein Bundesliga-Debüt gefeiert hatte. Was die Eintracht vor der Pause auch versuchte, der Werder-Keeper parierte an alter Wirkungsstätte gleich mehrfach. Wahrscheinlich hatte er sogar beim Lattenkracher von Abraham noch seine Finger im Spiel (10.). Beim Anschlusstreffer absolut machtlos, genauso wie später auch beim Strafstoß zum 2:2. Kleiner, aber folgenloser Wackler am Ende. Note 2
Milos Veljkovic
2 von 14
Milos Veljkovic (bis 28.): Ein Spiel zum Vergessen für den Serben. Sah schon früh Gelb (7.), dann nach einem taktischen Foul fast schon Gelb-Rot (21.). Deshalb musste der von Beginn an ziemlich unsicher wirkende Verteidiger früh runter. Note 5
Niklas Moisander
3 von 14
Niklas Moisander (r.): Der Abwehrchef hatte zu Beginn Mühe, die Defensive zu organisieren. Durch die Mitte kam zu viel, was aber nicht nur am Finnen lag. Ganz allein sein Ding war aber das Foul zum Strafstoß. Da klemmte er Hrgotas Arm so lange ein, bis der Stürmer fiel. So etwas muss ein 31-Jähriger cleverer lösen. Bote 4,5
Luca Caldirola
4 von 14
Luca Caldirola (bis 53.): Machte dort weiter, wo er gegen Schalke aufgehört hatte. Ein ordentlicher Auftritt, bis ihn schon kurz nach der Pause Probleme am Fuß stoppten. Die englische Woche war offenbar zu viel für den Italiener nach seiner langen Verletzungspause. Note 3
Theodor Gebre Selassie
5 von 14
Theodor Gebre Selassie: Sehr auffällig mit vielen Ballkontakten. Doch vieles blieb Stückwerk – und hinten wirkte er in der Fünferkette nicht immer souverän. Fühlte sich später als echter rechter Verteidiger in der Viererkette sichtlich wohler. Note 3,5
Maximilian Eggestein
6 von 14
Maximilian Eggestein: Ein Schwachpunkt bis zur überraschenden Führung. Konnte das Zentrum nicht dicht machen und leistete sich gefährliche Ballverluste. Dem Delaney-Ersatz fehlte diesmal die Leichtigkeit. Note 4
Santiago Garcia
7 von 14
Santiago Garcia: Zweikampfstark, passsicher und diszipliniert – der Argentinier machte seine Sache auf der linken Seite als Ersatz des verletzten Bauer gut. Bis zum Eckball direkt nach der Pause. Da verlor er das Duell mit Landsmann Abraham, dessen Kopfball von Gacinovics Knie zum Anschlusstreffer ins Tor prallte. Musste nach dem Caldirola-Ausfall als Innenverteidiger aushelfen. Note 3,5
Florian Grillitsch
8 von 14
Florian Grillitsch: Es lief längst nicht so gut beim Österreicher wie gegen Schalke. Doch er biss sich in die Partie, scheute keinen Zweikampf. Hätte sich mit dem Treffer zum 3:2 belohnen, schaffte aber bei seiner Direktabnahme nur einen zu harmlosen Aufsetzer (76.). Note 3,5

Eine 2:0-Führung hat für Werder Bremen nicht gereicht, um drei Punkte aus Frankfurt mitzunehmen. Am Ende steht ein 2:2. Die Werder-Spieler in der Einzelkritik.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Cola ist nicht immer das gesündeste Getränk, doch es kann recht nützlich sein. In der Fotostrecke zeigen wir Ihnen, was sie damit im …
Für diese unglaublichen Dinge können Sie Cola verwenden

Rassentauben oder Brieftauben züchten

Taube ist nicht gleich Taube: Mehr als 350 Rassen gibt es in Deutschland. Entscheiden müssen sich Halter als erstes zwischen Rasse- oder Brieftaube. …
Rassentauben oder Brieftauben züchten

Unfall in Westrittrum 

In einen schweren Unfall am Freitag gegen 13.50 Uhr auf der Amelhauser Straße bei Westrittrum war ein Polizeiwagen verwickelt. 
Unfall in Westrittrum 

Party am Freitag auf dem Bremer Freimarkt

Der 982. Bremer Freimarkt ist eröffnet. Wir haben uns am Freitag ins Getümmel geworfen und Fotos von der Party auf der Bürgerweide, in der …
Party am Freitag auf dem Bremer Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt