Werder verliert 1:2 gegen Bayern

Einzelkritik: Kruse voller Ideen, Garcia ohne Sicherheit

Werder Bremen - Bayern München
1 von 14
Felix Wiedwald: Für den Torhüter war es der erste Startelf-Einsatz seit dem 20. November, von Nervosität war bei ihm allerdings nichts zu spüren. War bei beiden Gegentoren machtlos. Robbens Schuss war zu scharf (30.), Alabas Freistoß zu platziert (45.). Großartige Gelegenheiten, sich auszuzeichnen und Punkte im Torhüter-Duell gegen Jaroslav Drobny zu sammeln, hatte Wiedwald nicht. Rettete in der Nachspielzeit einmal stark gegen Joshua Kimmich. Note 3
Werder Bremen - Bayern München
2 von 14
Milos Veljkovic: Der 21-Jährige erfuhr erst am Spieltag davon, dass er in der Startelf steht, weil Trainer Alexander Nouri nach dem Startelf-Ausfall von Fin Bartels kurzfristig umbauen musste. Agierte hinten rechts in der Dreierkette unaufgeregt und leistete sich keine gravierenden Fehler. Note 2,5
Werder Bremen - Bayern München
3 von 14
Lamine Sane: Als Chef der Dreierkette im ersten Durchgang vor allem bei hohen Bällen wichtig für Werder. War mit verantwortlich dafür, dass von Bayerns Torjäger Robert Lewandowski während des Spiels nicht die gewohnte Gefahr ausging. In einigen Situationen wirkte er jedoch unkonzentriert, so etwa, als er in der 49. Minute zu weit aufgerückt war und sich von einem langen Ball übertölpeln ließ. Sein Glück: Das Tor, das Franck Ribery wenig später erzielte, zählte nicht wegen Abseits. Note 3
Werder Bremen - Bayern München
4 von 14
Niklas Moisander: Hatte als linker Part der Dreierkette immer wieder große Probleme mit Arjen Robben, der in vielen Situationen einfach zu schnell für ihn war. Verursachte durch ein unnötiges Foul am Niederländer in der 45. Minute den Freistoß, den Alaba zum 2:0 für die Bayern ins Tor zirkelte. Im zweiten Abschnitt hatte der Finne großes Glück: Für seinen ungestümen Einsatz gegen Robben hätte es gut und gerne Elfmeter geben können. Weil Werder schon dreimal gewechselt hatte, schleppte er sich die letzten zehn Minuten mit muskulären Problemen durchs Spiel. Note 4,5
Werder Bremen - Bayern München
5 von 14
Robert Bauer (bis 71.): David Alaba ließ ihn in einigen Laufduellen auf der linken Seite stehen. Beherzt und vor allem wichtig für Werder war dann seine Rettungsaktion gegen den Österreicher in der 24. Minute, als er sich mit großem Einsatz in den Schuss warf. Ins Spiel nach vorne schaltete er sich nur wenig ein, was daran lag, dass er hinten zu sehr gefordert wurde. Vor dem ersten Bayern-Treffer schaffte er es gemeinsam mit Thomas Delaney nicht, Franck Ribery am Flanken zu hindern. Note 3,5
Werder Bremen - Bayern München
6 von 14
Santiago Garcia (bis 81.): Es war wie so oft beim Argentinier: Großer Einsatz ja, große Sicherheit nein. Spielte in der Anfangsphase mutig nach vorne und scheute auf der linken Seite kein Duell mit Philipp Lahm. Agierte in vielen Aktionen dann aber zu unkontrolliert, ja fast schon fahrig. Daraus resultierten einige Ballverluste, die Werder in Bedrängnis brachten. Verlor zudem Arjen Robben vor dem 0:1 in seinem Rücken aus den Augen, sodass der Bayern-Star unbedrängt abschließen konnte. Note 5
Werder Bremen - Bayern München
7 von 14
Thomas Delaney: Der Winter-Zugang ist bereits nach seinem zweiten Bundesliga-Spiel nicht mehr wegzudenken aus der Bremer Mannschaft. Enorm zweikampfstark und dabei fair, mit viel Übersicht ausgestattet und vor allem als nimmermüder Antreiber ging er von der ersten Minute an voran. Agierte nach Pizarros Auswechslung nicht mehr als Sechser, sondern etwas offensiver. Einziger Vorwurf: Auch er konnte Ribery nicht an der Flanke hindern, die zum 0:1 führte. Note 2,5
Werder Bremen - Bayern München
8 von 14
Serge Gnabry: Schön sein Solo in der 28. Minute, als er den auch nicht gerade langsamen Ribery auf der linken Außenbahn einfach abhängte. Wirkte insgesamt sehr bemüht und forderte viele Bälle – der Ertrag, der dabei herauskam, war allerdings gering. So schoss er während des Spiels zwar am häufigsten von allen Spielern aufs Tor (sechs Mal), große Gefahr entstand dadurch aber nicht. Note 3,5

Bremen - Wieder nichts! Mit 1:2 hat der SV Werder gegen den FC Bayern verloren. Dabei zeigten viele Bremer eine gute Leistung - allen voran Ideengeber und Torschütze Max Kruse. Die Spieler in der Einzelkritik.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Faschingsparty in Bothel

In Bothel feierten rund 1000 Karnevalisten nach einem Jahr Pause wieder die beliebte Faschingsparty in phantasievollen Kostümen.
Faschingsparty in Bothel

Faslom: 90er-Party in Reeßum

Eine so hervorragende Resonanz wünscht sich wohl jeder Veranstalter: Nachdem schon im Vorfeld über 400 Karten für die 90er-Party, zu der die …
Faslom: 90er-Party in Reeßum

„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Am 18. Spieltag durfte Werder Bremen zum Rückrunden-Auftakt bei Fortuna Düsseldorf ran. Vor allem die Schlussminuten, die Verletzung von Kevin Vogt  …
„Nur noch 12 Punkte bis Europa“: Die Netzreaktionen zu #F95SVW

Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Rund 200 Gäste kamen am Sonntag zum Neujahrsempfang der CDU ins „Haus am Luhner Forst“ in Rotenburg. Und sie spendeten reichlich Applaus für den …
Neujahrsempfang der CDU in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Trotz Verletzung: Werder-Verteidiger Kevin Vogt lacht schon wieder

Trotz Verletzung: Werder-Verteidiger Kevin Vogt lacht schon wieder

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Bowling oder Hexenwerk - Verletzung von Ludwig Augustinsson gibt Werder Bremen wieder Rätsel auf

Bowling oder Hexenwerk - Verletzung von Ludwig Augustinsson gibt Werder Bremen wieder Rätsel auf

Kommentare