„So einen Typen haben sie nicht“

+
Franco Di Santo

Bremen - Gestern ist Franco Di Santo zur argentinischen Nationalmannschaft nach Buenos Aires geflogen. Dass der Werder-Stürmer den Sprung in den erweiterten WM-Kader geschafft hat, findet Trainer Robin Dutt „einfach schön. Es ist eine tolle Nachricht für ihn und für uns.“

Eigentlich hätte Di Santo am Mittwoch gar nicht mehr mit nach Heeslingen fahren sollen. „Aber er wollte unbedingt. Sonst hätte er die Jungs nicht mehr gesehen“, schmunzelte Dutt. Anders als manch anderer kann der Bremer Coach die Berufung seines 1,93-Meter-Stürmers (vier Saisontore) durchaus nachvollziehen: „Er war zuletzt richtig stark. Und einen Typen wie ihn hat Argentinien sonst nicht.“ · mr

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Terror gegen Teenager: Viele Tote bei Konzert in Manchester

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Frühlingsmarkt der Freien Waldorfschule in Bruchhausen-Vilsen

Feuer auf Tankstellengelände

Feuer auf Tankstellengelände

Meistgelesene Artikel

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Gnabry: „Der Titel ist das Ziel“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Kommentare