Eine Pause für die Talente

Bremen - Florian Hartherz hatte schon in Köln auf der Bank gesessen, gegen Mönchengladbach erwischte es auch Tom Trybull. Werder-Coach Thomas Schaaf sortierte seine Talente aus und brachte die älteste Startelf (Durchschnittsalter 26 Jahre) der Rückrunde.

Ein neuer Trend? „Nein“, widerspricht Sportchef Klaus Allofs: „Im Idealfall bringt man so junge Spieler für zwei, drei Partien und gönnt ihnen dann eine Pause. Aber die Möglichkeit hatten wir lange Zeit nicht.“ Stimmt im Fall Hartherz nicht so ganz. Für den 18-Jährigen musste der etatmäßige und etwas erfahrenere Linksverteidiger Lukas Schmitz (23) lange auf der Bank schmoren. · kni

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

England hebt nach Attentat Terrorwarnstufe

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Von scharf bis süß: Die Avocado ist ein Alleskönner

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Wandern im ursprünglichen Defereggental

Meistgelesene Artikel

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Kommentare