Eine Milliarde Euro an Steuern und Abgaben

Der Staat verdient am Profifußball

Bremen - Die Debatte über eine mögliche Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen kocht weiter. Möglicherweise bricht dem rot-grünen Bremer Senat, der den Stein mit einem umstrittenen Gesetzesvorstoß ins Rollen gebracht hatte, nun aber das wichtigste Argument weg.

Denn nach Auffassung von CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Bundestags-Innenausschusses, bringt die Bundesliga der öffentlichen Hand mehr Geld als sie kostet. „Der Profifußball ist für den Staat kein Verlustgeschäft, denn alleine die Vereine zahlen pro Jahr gut eine Milliarde Euro Steuern und Abgaben“, sagte er der „Bild am Sonntag“.

Wegen dieser Steuerzahlungen der Clubs hält auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenige vom deutschen Meister Bayern München die Übernahme von Polizeikosten für unangebracht. „Das rechtfertigt schon, dass Polizeieinsätze unentgeltlich zur Verfügung gestellt werden“, sagte er der „Welt am Sonntag“.

sid

Rubriklistenbild: © nordphoto

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Laura Siegemund verletzt sich in Nürnberg schwer

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Meistgelesene Artikel

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Wollten Osnabrücker U23-Spieler von Werder beeinflussen?

Furioses Finale ohne Freudentaumel

Furioses Finale ohne Freudentaumel

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

China lockt Kruse mit Mega-Gehalt

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Wiedwald: „Können stolz auf die Rückrunde sein“

Kommentare