Schaaf legt wegen Frings-Sperre noch einmal nach

„Ein Unding hoch zehn!“

Sauer auf den DFB: Werder-Trainer Thomas Schaaf.

Werder-Bremen - BREMEN (flü) · Keine Frage: Torsten Frings hat Werder im wichtigen Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund gefehlt. Der Kapitän musste eine Rotsperre aus der Partie gegen Nürnberg abbrummen, die absolut ungerechtfertig war.

Trotz der entlastenden Beweise durch die Fernsehbilder war der DFB der Vorgabe der FIFA gefolgt, nach der eine Rote Karte grundsätzlich mit mindestens einem Spiel Sperre belegt werden muss – schuldig oder unschuldig.

Mit der Erfahrung und dem Einsatzwillen ihres Kapitäns hätten die Bremer vermutlich nicht so schnell mit 0:2 zurückgelegen. Zumindest aber wäre Trainer Thomas Schaaf nicht gezwungen gewesen, sein Personal umzustellen und damit in der Anfangsphase Abstimmungsprobleme zu riskieren.

Schaaf fühlte sich und seine Mannschaft daher noch immer benachteiligt – und schoss nach der Abpfiff in Dortmund eine kräftige Breitseite gegen den DFB ab. Tenor: Wenn Fernsehbilder herangezogen werden, um Spieler nachträglich zu bestrafen, dann bitte auch, um sie freizusprechen. „Ich kann nicht auf der einen Seite ein Medium nutzen, um jemanden zu sperren – und auf der anderen Seite dann nicht handeln, wenn es offensichtlich ist. Das ist ein Unding hoch zehn!“, schimpfte der Bremer Trainer. Auch Sportchef Klaus Allofs war sich sicher, „dass wir dieses Spiel mit Torsten nicht verloren hätten“.

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Manneh soll verlängern

Manneh soll verlängern

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Kommentare