Sebastian Prödl schwärmt von Franco Foda

„Ein Qualitätstrainer, vergleichbar mit Thomas Schaaf“

Bremen - Dietmar Constantini ist gestern als Teamchef der österreichischen Nationalmannschaft zurückgetreten. An den Spekulationen um einen Nachfolger mag sich Werders Österreicher Sebastian Prödl nicht beteiligen.

Noch ehe er vom Rücktritt wusste, sagte der Innenverteidiger: „Ich mische mich da nicht öffentlich ein. Nur wenn ich intern gefragt werde, sage ich etwas dazu.“

Dass Franco Foda, unter dem er fast vier Jahre bei Sturm Graz gespielt hatte, als Topfavorit gehandelt wird, dürfte Prödl jedoch gefallen. Er schwärmte: „Foda ist ein Qualitätstrainer, vergleichbar mit Thomas Schaaf.“ · mr

Rubriklistenbild: © getty

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Meistgelesene Artikel

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren

Werder hofft: Wohninvest will sich am Weserstadion beteiligen und neues Geschäftsmodell etablieren
Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf

Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf

Fritz sieht Teamgeist als Werders großen Trumpf
Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka

Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka

Dickes Lob statt Vorwurf für Werder-Keeper Pavlenka
Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Werders „hässliche Vögel“ stürmen die Liga: Ducksch und Füllkrug knüpfen an Tradition großer Bremer Sturmduos an

Kommentare