Eichin will auch Fritz halten – und der Werder-Kapitän kündigt Entscheidung an

„Ich könnte nicht verstehen, wenn Clemens jetzt aufhört“

+
Macht er weiter oder nicht? Clemens Fritz legt sich öffentlich nicht fest. Werder Bremen will den Kapitän aber motivieren, noch eine Saison dranzuhängen.

Bremen - Alles redet bei Werder von Franco Di Santo. Dem Torjäger. Dem Kunstschützen. Dem neuen Superstar. Doch auch ein alter Bekannter sorgt in diesen Wochen für Furore: Clemens Fritz. Der Kapitän führt die Mannschaft, er kämpft – und er glänzt inzwischen auch. Im Bremer Mittelfeld ist der 34-Jährige fast unverzichtbar geworden. Aber sein Abschied droht, denn im Sommer läuft sein Vertrag aus. Werder will unbedingt verlängern – und was will Fritz? Eine baldige Entscheidung.

„Ich habe eine Tendenz im Kopf“, sagt Fritz: „Und ich werde sicherlich nicht bis zum letzten Spieltag mit meiner Entscheidung warten. Wir werden uns zeitnah zusammensetzen.“ Gemeint ist ein Treffen mit Thomas Eichin. Und der Sportchef verrät schon, wie er in dieses Gespräch gehen wird. „Wenn Clemens weitermachen will, dann werden wir uns einigen. Denn wir als Verein wollen ihn unbedingt behalten. Ob als rechten Verteidiger oder als rechten Mittelfeldspieler – wir brauchen ihn!“ Und der Ex-Profi legt angesichts der konstant guten Leistungen des Kapitäns noch nach: „Ich könnte nicht verstehen, wenn Clemens jetzt aufhört.“

Eichin denkt dabei auch an seine Karriere. „Ich habe zu früh aufgehört. Die Profijahre sind einfach die schönsten – und es gibt dann kein Zurück mehr“, erinnert sich Eichin: „Ich war erst 29 Jahre alt und hatte meinen Stammplatz an Patrik Andersson verloren. Aber ich habe damals bereits studiert und hatte im Fußball andere Pläne.“

Auch Fritz hat sich auf seine Zukunft ohne kurze Hosen vorbereitet und im September ein Fernstudium zum Sportmanager an der ESM Academy abgeschlossen. Vertraglich fixiert ist bereits ein 18-monatiges Trainee-Programm bei Werder. So wie es Tim Borowski gemacht hat. Nur der Zeitpunkt ist noch unklar.

Mit 34 Jahren gehört Fritz zu den ältesten Stammspielern in der Bundesliga. „Für mich geht er noch für 28 durch“, sagt Eichin. Fritz selbst kann die Altersdebatte nicht mehr hören. „Es ist immer leicht zu sagen, ach ja, der alte Fritz, der ist schon 34, der ist zu langsam“, ärgert er sich über diese Art der Kritik und hält dagegen: „Ich weiß, was ich für Fitnesswerte habe. Die sind gut. Natürlich gibt es Situationen, da fehlt mir vielleicht die Spritzigkeit von vor fünf Jahren. Aber wenn ich nur noch hinterherlaufen würde, stünde ich nicht mehr auf dem Platz.“ Dafür hätte er schon selbst gesorgt und die Karriere beendet.

Aber er ist noch da – und bleibt vielleicht noch für eine zehnte Spielzeit. „Ich fühle mich körperlich gut – und das ist ein ganz entscheidender Punkt, das habe ich ja immer gesagt“, betont Fritz und gerät beim Blick auf die aktuelle Situation beim SV Werder regelrecht ins Schwärmen: „Hier entwickelt sich was – und das ist nicht auf Zufall aufgebaut. Wir spielen besser Fußball. Viele junge Spieler wurden integriert – und das in einer sportlich schwierigen Zeit. Da sieht man die Qualität von Viktor Skripnik. Das alles stimmt mich positiv für die Zukunft von Werder Bremen.“

Wer so etwas sagt, kann der seine Mannschaft wirklich verlassen? Fritz weicht aus und entgegnet: „Es ist auch gut, im Erfolgsfall aufzuhören. Sich wie Frank Baumann mit einem Pokalsieg zu verabschieden, ist auch nicht das Schlechteste.“ Dumm nur, dass Werder gerade aus dem Pokal geflogen ist. Fritz müsste also noch ein Jahr auf den perfekten Abschied warten. „Schau’n wir mal“, merkt er dazu an – und schließt nur eines aus. Einen Standby-Profi Fritz wird es nicht geben: „Wenn ich etwas mache, dann ganz oder gar nicht.“

1. Claudio Pizarro (FC Bayern) 36 Jahre, 158 Tage 8 Saisoneinsätze

2. Nikolce Noveski (Mainz 05) 35 Jahre, 316 Tage, 4 Einsätze,

3. Ivica Olic (Wolfsburg/HSV) 35 Jahre, 177 Tage, 20 Einsätze,

4. Sebastian Kehl (Dortmund), 35 Jahre, 25 Tage, 14 Einsätze,

5. Pavel Krmas (SC Freiburg) 35 Jahre,7 Tage, 14 Einsätze,

6. Martin Stranzl (M’gladbach), 34 Jahre, 267 Tage, 17 Einsätze,

7. Elkin Soto (Mainz 05), 34 Jahre, 218 Tage, 11 Einsätze,

8. Emir Spahic (Leverkusen), 34 Jahre, 204 Tage, 21 Einsätze,

9. Clemens Fritz (SV Werder), 34 Jahre, 92 Tage, 20 Einsätze,

10. Daniel Brückner (Paderborn),34 Jahre, 24 Tage, 17 Einsätze.

kni

Mehr zum Thema:

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Werders teure Pleite beim BVB: Zwölf Millionen Euro sind futsch

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Claudio Pizarro will den deutschen Pass

Kommentare