Eichin nicht glücklich über Wolffs Auslosung

„Man hätte Lemke hinschicken sollen“

+
T. Eichin

Bremen - Ob Thomas Eichin am späten Mittwochabend vor dem Fernseher laut über Andreas Wolff geschimpft hat, ist nicht bekannt. Wohl aber, dass der Werder-Sportchef alles andere als glücklich darüber ist, was der Handball-Nationaltorwart den Bremern da eingebrockt hat: Pokal-Halbfinale beim FC Bayern.

„Es gab sechs mögliche Varianten, wir haben die schwerste bekommen“, seufzte Eichin. Und in Richtung Bayern-Fan Wolff ergänzte er – allerdings nicht ganz ernst gemeint: „Bis Mittwoch war ich großer Handball-Fan.“ Man hätte, meinte Eichin, „vielleicht lieber den Finn Lemke zur Auslosung schicken sollen. Der hätte uns wohl mehr Glück gebracht.“ Wolffs Nationalmannschaftskollege ist gebürtiger Bremer und spielt derzeit beim SC Magdeburg. „Ich hoffe, er haut Wolff demnächst ein paar Bälle um die Ohren“, sagte Eichin und schmunzelte.

So schwer die Aufgabe beim deutschen Rekordmeister und Rekordpokalsieger am 19. oder 20. April auch wird: Werder muss und will das Beste daraus machen. „Wir freuen uns trotzdem darauf“, betonte Eichin und stichelte schon ein bisschen gegen die Münchner: „In diesem Spiel werden alle Nicht-Bayern-Fans hinter uns stehen – also fast ganz Deutschland. Wir versuchen, das Unmögliche zu schaffen.“

Die Bremer Profis hätten sich genau wie ihr Sportchef gewünscht, nicht als Bayern-Gegner aus dem Lostopf gezogen zu werden. In der mannschaftsinternen WhatsApp-Gruppe habe man sich direkt danach ausgetauscht, verriet Stürmer Anthony Ujah: „Wir waren ein bisschen schockiert, aber nicht viel.“ Schnell schalteten die Spieler in den Trotzmodus. „Ich möchte deswegen nicht weinen“, sagte Jannik Vestergaard: „Und Wunder sind ja schon mal passiert.“

Eine ganz besondere Partie ist das Duell gegen die Bayern für Torjäger Claudio Pizarro, der im Sommer aus München zurück zu Werder gekommen war. „Bayern ist natürlich der Favorit, aber wir spielen auswärts in dieser Saison sehr gut – das ist unsere Stärke“, urteilte der Peruaner und fügte kämpferisch an: „Ich will nach Berlin, ich will ins Finale.“

mr/csa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Kommentare