„Noch gar nichts erreicht“

Ein Anfang, mehr nicht

Zunge raus – so sieht Torjubel bei Davie Selke aus.
+
Zunge raus – so sieht Torjubel bei Davie Selke aus.

Bremen - Es war nach seinem ersten Spiel als Werder-Chefcoach. Viktor Skripnik saß im winzigen Presseraum des Chemnitzer FC und sprach über große Namen aus der Vergangenheit des Clubs. Micoud, Diego, Özil – Werder habe viele starke Spielmachertypen gehabt, meinte Skripnik und träumte öffentlich davon, irgendwann wieder einen aus dieser Kategorie im Bremer Trikot zu sehen. Seit Samstag ist es nicht mehr die Frage, wie weit der SV Werder von der Erfüllung dieses Traums noch weg ist, sondern wie nahe er möglicherweise schon dran ist.

Der Grund, wieso die Frage mittlerweile verdreht wird, heißt Levent Aycicek. Der Grund, weshalb Skripnik damals in Chemnitz in die gute alte Zeit abdriftete, war ebenfalls Aycicek gewesen. Im DFB-Pokalspiel bei dem Drittliga-Spitzenteam hatte der Neu-Coach seinen Schützling aus der U23 von Anfang an gebracht. Gegen einen zwei Spielklassen tiefer angesiedelten Gegner habe er das riskieren können, meinte Skripnik anschließend. Werder gewann die Partie mit 2:0, Aycicek spielte dabei so lala. Niemand hätte in dem Moment – bei aller Freude über Skripniks Rückgriff auf ein vereinseigenes Talent – geglaubt, dass Aycicek in Kürze in der Bundesliga eine Duftmarke setzen würde. Selbst der Trainer nicht. „Wir haben gesagt: Gegen Chemnitz war es okay. Aber für die Bundesliga reicht es vielleicht noch nicht.“

Ein Monat lag zwischen dieser Aussage und Ayciceks überzeugendem Auftritt beim 4:0 gegen den SC Paderborn. Der Junge aus Nienburg spielte so stark, dass die Vergleiche mit Micoud, Diego, Özil den Bereich der maßlosen Übertreibung tatsächlich verließen. Levent Aycicek ist die Spielmacher-Hoffnung bei Werder Bremen – doch ob sich der 20-Jährige tatsächlich weiter in die gewünschte Richtung entwickeln wird, ist von vielen Faktoren abhängig.

Bleibt er gesund, bleibt er fokussiert, bleibt er geerdet, bleibt er geduldig, bleibt er lernwillig? Laut Clemens Fritz, dem erfahrenen Kapitän des SV Werder, sind das die zentralen Punkte, die es für junge Spieler wie Aycicek zu beachten gilt. Aber auch für Davie Selke (19), Janek Sternberg (22) und Maximilian Eggestein (17), die am Wochenende mit ihren Einsätzen und Leistungen für eine kleine Jugend-Revolution bei Werder gesorgt hatten. Es war ein Anfang für alle, mehr aber nicht, meint Fritz: „Wichtig ist, dass die Jungs jetzt dranbleiben. Es ist ein Unterschied, ob du mal ins kalte Wasser springst oder dauerhaft konstant deine Leistung bringst.“

Was er damit sagen will: Bevor den Fans jetzt die Erwartungen davongaloppieren und ein jeder von neuen goldenen Zeiten mit jungen Spielern aus dem eigenen Nachwuchs träumt, macht ein Blick zurück auf die Vorgänger von Aycicek, Selke und Co. sowie deren Werdegang Sinn. Sie hießen Florian Trinks, Lennart Thy, Tom Trybull, Johannes Wurtz, Niclas Füllkrug und waren Talente, von denen sich der SV Werder viel versprach. Sie alle haben zwar den Sprung ins kalte Wasser überstanden, den Bundesliga-Freischwimmer aber nicht geschafft. Derzeit gilt für die meisten: Neuer Anlauf in Liga zwei (siehe hier). „Daran merkt man ja, dass es noch gar nichts zu sagen hat, wenn einer mal vier, fünf Bundesliga-Spiele gemacht hat“, erklärt Clemens Fritz. Also: Immer schön langsam mit den jungen (See)Pferd(ch)en. Die 90 Minuten gegen Paderborn seien nur „ein ganz, ganz kleiner Schritt“ gewesen, mahnt Geschäftsführer Thomas Eichin: „Wir haben noch gar nichts erreicht, auch die Spieler nicht.“ Ihm sei die aktuelle Begeisterung nach dem 4:0 „fast schon ein bisschen zu viel“, sagt der 48-Jährige.

Aber fraglos dürfen alle rund um den SV Werder nicht nur träumen, sondern hoffen, dass die neue Generation unter Mentor Skripnik voll einschlägt. „Wir haben da ein paar vernünftige Jungs. Sie werden eine gute Entwicklung nehmen“, behauptet Clemens Fritz.

Von U19-Europameister Selke und von Aycicek wird dabei am meisten erwartet. Das Duo regt die Phantasie gewaltig an – auch beim gegen Paderborn gesperrten Kapitän. „Davie ist wirklich ein unangenehmer Gegenspieler. Er gibt immer Gas, wirbelt, macht Betrieb. Das ist sein Spiel“, urteilt der 33-Jährige. Und der nur 1,69m große Aycicek sei zwar ein feiner Techniker, aber anders als viele andere Edel-Kicker überhaupt nicht ballverliebt, lobt Fritz: „Er spielt geradlinig, hat ein gutes Auge für den Mitspieler. Er ist sehr wendig, schwer zu packen.“ Und Ayciceks Größe sei ganz klar mehr Vor- als Nachteil. „Sein Körperschwerpunkt liegt so tief, das macht es sehr schwer, gegen ihn zu spielen“, ächzt Fritz.

csa

Werder in der Einzelkritik

Raphael Wolf: Gute Paraden gegen Bakalorz (63.) und Kachunga (86.), dazu präzise Abwürfe und Abschläge. Der Schlussmann gönnte sich nur eine Unsicherheit, als er mit einer seltsamen Faustabwehr Gefahr heraufbeschwor. Note 2,5 © nordphoto
Theodor Gebre Selassie: Brachte sich nicht in den Fokus, weil er sich auf die Erledigung seiner defensiven Aufgaben beschränkte. Was ihn vor keine Herausforderung stellte. Note 3 © nordphoto
Sebastian Prödl: Auch der Kapitän und Abwehrchef geriet angesichts harmloser Paderborner Angriffe kaum in Verlegenheit. 78 Prozent seiner – nicht nur auf Sicherheit gespielten – Pässe kamen an. Note 2,5 © nordphoto
Alejandro Galvez (bis 84.): Hat sich unter Coach Skripnik längst als Innenverteidiger etabliert. Auch diesmal wieder stabil. Allerdings kassierte der Spanier seine fünfte Gelbe Karte, fehlt deshalb gegen Eintracht Frankfurt. Note 2,5 © nordphoto
Janek Sternberg: Die größte Überraschung in der Startelf. Der Linksverteidiger aus der U 23 feierte ein ordentliches Bundesliga-Debüt. Sternberg versteckte sich nicht, war aktiv auf dem Platz. Dabei ging manches auch noch daneben, aber insgesamt gilt für den 22-Jährigen: Chance genutzt. Note 3 © nordphoto
Felix Kroos: Der defensive Mittelfeldspieler war anfangs etwas wackelig, kam mit dem Paderborner Pressing nicht zurecht. Später wurde Kroos immer sicherer. Note 3,5 © nordphoto
Fin Bartels: Arbeitsbiene und eiskalter Vollstrecker. Bartels legte weite Wege zurück, kam auf mehr als zwölf Kilometer Laufleistung. Gut seine Vorbereitung bei Selkes Top-Chance (22.), noch besser sein Abschluss zum 3:0. Note 2,5 © nordphoto
Zlatko Junuzovic: Sein Freistoßtor zum frühen 1:0 war eine Augenweide. Das 2:0 bereitete er ebenfalls per Freistoß vor. Doch Junuzovic hatte mehr zu bieten als nur Standardsituationen. Aus dem Spiel heraus gelangen ihm ein paar feine Tricks. Note 1,5 © nordphoto
Levent Aycicek (bis 83.): In seinem fünften Bundesliga-Spiel durfte er erstmals von Anfang an ran – und das auf der Königsposition als Spielmacher. Was der 20-Jährige daraus machte, war verheißungsvoll. Aycicek forderte und verteilte die Bälle, suchte mutig den Torabschluss. Nachdem er mit den ersten beiden Versuchen noch gescheitert war, schlug’s beim dritten Mal im Winkel des Paderborner Gehäuses ein. Bitte mehr davon! Note 2,5 © nordphoto
Izet Hajrovic (bis 68.): Kaum eine Besserung nach seiner schwachen Leistung in Hamburg. Bei Angreifer Hajrovic ging die Mehrzahl der Aktionen schief. Der bosnische WM-Teilnehmer gewann nur 17 Prozent seiner Zweikämpfe, brachte lediglich sieben (von zwölf) Pässe zum Mann. Note 4,5 © nordphoto
Davie Selke: Viel Licht, aber auch Schatten bei dem Mittelstürmer, der den Vorzug vor Nils Petersen bekam. Selke bewies bei seinen Chancen in Halbzeit eins Durchsetzungsvermögen im Strafraum. Sein Torriecher funktioniert auch – siehe der Abstauber zum 2:0, seinem zweiten Bundesliga-Treffer. Aber bei zwei Kontersituationen in der zweiten Hälfte agierte Selke zu eigensinnig und zu ungenau. Legte dann noch das 4:0 für Aycicek auf. Note 2,5 © nordphoto
Cedrick Makiadi (ab 68.): Half mit, Paderborn die Hoffnung auf eine Aufholjagd zu nehmen. Note - © nordphoto
Maximilian Eggestein (ab 84.): Bundesliga-Debüt mit zarten 17 Jahren – unvergesslich für das Mittelfeld-Talent. Note - © nordphoto
Luca Caldirola (ab 84.): Kam für Galvez – vielleicht war es ein Hinweis, dass Caldirola den gegen Frankfurt gesperrten Spanier vertreten wird. Note - © nordphoto

Werder Bremen gewinnt gegen Paderborn mit 4:0

Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen gewinnt Heimspiel gegen Paderborn © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto
Werder Bremen hat sich eine Woche nach der bitteren Pleite im Nordderby im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga den Frust von der Seele geschossen. Nach einer kämpferisch und spielerisch überzeugenden Vorstellung gewann die Mannschaft von Trainer Viktor Skripnik am 13. Spieltag verdient mit 4:0 (1:0) gegen den SC Paderborn. © nordphoto

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Heimlich, still und torgefährlich: Marco Friedl hat sich fast unbemerkt zum Werder-Leistungsträger entwickelt

Heimlich, still und torgefährlich: Marco Friedl hat sich fast unbemerkt zum Werder-Leistungsträger entwickelt

Heimlich, still und torgefährlich: Marco Friedl hat sich fast unbemerkt zum Werder-Leistungsträger entwickelt
Werner testet den zweiten Anzug und hofft auf „Werder-Fußball“ gegen PEC Zwolle

Werner testet den zweiten Anzug und hofft auf „Werder-Fußball“ gegen PEC Zwolle

Werner testet den zweiten Anzug und hofft auf „Werder-Fußball“ gegen PEC Zwolle
Impfpass-Skandal: DFB sperrt Ex-Werder-Trainer Markus Anfang - Sportgericht erklärt milde Strafe

Impfpass-Skandal: DFB sperrt Ex-Werder-Trainer Markus Anfang - Sportgericht erklärt milde Strafe

Impfpass-Skandal: DFB sperrt Ex-Werder-Trainer Markus Anfang - Sportgericht erklärt milde Strafe
„Ruhe tut gut!“ Warum Baumann das Werder-Team im Moment nicht mit Transfers verändern will

„Ruhe tut gut!“ Warum Baumann das Werder-Team im Moment nicht mit Transfers verändern will

„Ruhe tut gut!“ Warum Baumann das Werder-Team im Moment nicht mit Transfers verändern will

Kommentare