Wo spielen die ehemaligen Werder-Stars? Neue Serie, Teil eins / Mit Malmö heute in der Champions League

Rosenberg blüht in der Heimat noch mal richtig auf

+
Extrem glücklich in Malmö: Markus Rosenberg.

Malmö/Bremen - Von Tobias Brinkmann. Auf Titelkurs mit seinem Heimatclub, auch in der Champions League dabei, dazu Top-Scorer in der schwedischen Liga. Besser kann es für den ehemaligen Bremer Markus Rosenberg aktuell kaum laufen. Vermutlich erlebt man bei Malmö FF gerade den besten „Rosi“ aller Zeiten.

Nicht ohne Grund wollte Nationaltrainer Erik Hamren den Torjäger zu einem Comeback für die „Blau-Gelben“ überreden. Doch der 33-fache Nationalspieler (sechs Tore) sagte überraschend ab, eine Rückkehr wird es nicht mehr geben. „Es bringt nichts, sich auf beide Sachen zu konzentrieren. Ich will 100 Prozent für Malmö da sein und nicht für beide Teams nur die Hälfte“, erklärt Rosenberg.

Der Stürmer legt den Fokus voll auf seine „Himmelblauen“ – vor allem nach dem überraschenden Einzug in die Champions League. Heute Abend (20.45 Uhr) bekommen es die Schweden am ersten Spieltag gleich mit Juventus Turin zu tun. „Ich hätte nicht gedacht, dass wir das schaffen können“, meint Rosenberg: „Als ich bei Ajax Amsterdam und bei Werder gespielt habe, war die Qualifikation eher ein Muss. Jetzt ist es dagegen sensationell.“

Dabei besitzt der 31-Jährige großen Anteil daran, dass mit MFF erstmals seit 2000 wieder eine schwedische Mannschaft in der Champions League mitmischt. Rosenberg, der Werder 2010 gegen Sampdoria Genua vor dem Aus in der Königsklassen-Qualifikation bewahrt hatte, schoss in dieser Saison in der dritten Runde Sparta Prag per Doppelpack aus dem Wettbewerb. Und RB Salzburg musste nach dem 2:1-Heimsieg im Rückspiel ebenfalls zwei Rosenberg-Tore schlucken – und schied mit 0:3 in Schweden aus.

Der Goalgetter blüht im Herbst seiner Karriere nochmal richtig auf. Nach den Stationen Ajax Amsterdam, viereinhalb Jahre Werder („Ich vermisse Bremen. Ich hatte dort eine sehr tolle Zeit“), Racing Santander und zuletzt einem Gastspiel über anderthalb Jahre beim englischen Premier-League-Club West Bromwich Albion (33 Pflichtspiele, kein Treffer), trifft der Malmö-Kapitän wieder fast nach Belieben. Mit seinem Club führt er die Tabelle in der heimischen Liga nach 23 Spieltagen an und liegt auch mit zehn Treffern und zwölf Vorlagen in der Scorer-Liste vorne. Den Titel mit seinem Jugendclub wünscht er sich mehr als alles andere: „Das ist mein allergrößter Traum.“

Dafür schlug der Familienvater (Tochter Izabella wurde im April 2010 in Bremen geboren) im Sommer lukrative Angebote aus und bleibt bei seinem Lieblingsverein. „Ein Bundesligist und Clubs aus Katar und Saudi-Arabien waren an ihm interessiert. Wir wollen ihn aber nicht abgeben“, erklärte Malmö-Sportdirektor Daniel Andersson.

So wird Rosenberg seine Karriere wohl in Malmö beenden und dann das Kapitel Fußball schließen. Ein Job als Trainer oder Manager kommt für ihn nicht infrage – er grinst und sagt: „Ich möchte eher noch ein wenig mein Leben genießen.“

Mehr zum Thema:

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Meistgelesene Artikel

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Kommentare