Aaron Hunt steht vor „Jahr der wichtigsten Entscheidungen in meiner Karriere“

Edelstein sucht Fassung

Dynamischer Antritt: Spielt Aaron Hunt (vorn) auch in der kommenden Saison in Bremen? Die Vertragsverhandlungen beginnen jetzt.

Werder-Bremen - Von Arne FlüggeBREMEN (Eig. Ber.) · Draußen herrscht klirrende Kälte, doch Aaron Hunt trägt beim Verlassen der Kabine nur einen Kapuzenpulli und eine Jogginghose. Das passt ins Bild. Werder Bremens Mittelfeldspieler ist heiß, heiß auf ein Jahr, das er selbst „als das Jahr der wichtigsten Entscheidungen in meiner Karriere“ bezeichnet. Die da sind: seine sportliche Zukunft sowie die WM-Teilnahme.

Im Trainingslager in Dubai hatte der 23-Jährige bewusst darauf verzichtet, die Gespräche über eine mögliche Verlängerung seines am 30. Juni auslaufenden Vertrages anzuschieben. „Ich wollte mich ganz auf die Vorbereitung konzentrieren“, sagt Hunt. Jetzt aber sei die Zeit gekommen, um zu reden. „Mein Berater Karl-Heinz

n„Ich habe meine

nVorstellungen“

Förster wird nach Bremen kommen, um mit Klaus Allofs zu sprechen“, kündigt der Jung-Nationalspieler an. Wann das sein wird, ist noch unklar.

Werder will den Kontrakt mit seinem Mittelfeld-Juwel gern verlängern. Doch will Hunt, im Sommer ablösefrei, auch bleiben? Ein klares „Ja“ gibt’s von ihm dazu nicht zu hören. Das wäre im anstehenden Vertragspoker auch nicht klug. Zumindest ist aber ist eine Tendenz herauszuhören. „Ich habe immer gesagt, dass ich mich bei Werder sehr wohl fühle. Außerdem habe ich nach fast zehn Jahren hier eine große Verbundenheit zu Bremen“, erklärt der Linksfuß. Und: „Es ist nicht so, dass ich jetzt nach zehn Jahren bei Werder unbedingt weg muss. Aber natürlich habe ich auch meine Vorstellungen.“

Im Klartext: Finden beide Seiten – vor allem natürlich finanziell – zueinander, geht die Zusammenarbeit weiter. Hunt: „Wenn alles passt und stimmt, warum nicht?“ Zu anderen Clubs hat er jedenfalls noch keinen Kontakt, wie Hunt beteuert: „Ich habe immer gesagt, dass ich zuerst mit Werder spreche.“

Einen besonderen Druck verspürt der 23-Jährige derzeit nicht. „Ich spiele doch schon die ganze Saison mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass ich noch nicht weiß, wohin der Weg geht. Ich denke, ich bin bis jetzt sehr gut damit klargekommen und werde es auch weiterhin tun“, meint Hunt: „Ich werde jetzt bestimmt nicht verkrampfen.“

Schließlich steht mit der WM im Sommer ein Highlight auf dem Programm, das Aaron Hunt nicht verpassen will. „Es wäre ein Traum für mich, wenn ich in Südafrika dabei wäre. Ich muss jetzt Woche für Woche bei Werder in der Bundesliga und in der Europa League starke Leistungen bringen. Dann habe ich eine Chance, dabei zu sein.“

Wichtig sei für ihn dabei, dass er endlich von den Verletzungen verschont bleibt, die ihn in den letzten Jahren immer wieder zurückgeworfen hatten. „Dann kann ich meine Form steigern und mich sportlich noch stärker weiterentwickeln. Und dann kann ich noch vieles erreichen“, glaubt Hunt. Ob das über die Saison hinaus in Bremen der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Sambou Yatabare vor dem Abflug

Rene Adler kein Thema für Werder

Rene Adler kein Thema für Werder

Kommentare