„Wir werden ihn noch oft spielen sehen“

Dutt glaubt immer noch an Ekici

+
„Wenn man mal geschlampt hat, ist es nicht so, dass die Tür sofort wieder aufgeht“, sagt Werder-Coach Robin Dutt (li.) über Mehmet Ekici. 

Bremen - Er hat ihn gegen den 1. FC Nürnberg auf die Tribüne gesetzt, deshalb aber nicht abgeschrieben.

Obwohl Mehmet Ekici auch in seinem dritten Jahr bei Werder Bremen nicht durchstartet und erstmals auch von einem Wechsel im Sommer spricht (wir berichteten), hofft Werder-Trainer Robin Dutt immer noch auf eine goldene Zukunft des Türken in Bremen. „Ich glaube, Mehmet Ekici wird ein sehr guter Bundesliga-Spieler werden – und zwar bei Werder. Ich halte ihn für einen außergewöhnlichen Fußballer“, sagt der 49-Jährige und fügt dann an: „Er muss nur die Kurve kriegen.“

Darauf warten alle bei Werder, seit der Mittelfeldspieler im Sommer 2011 für fünf Millionen Euro verpflichtet wurde. Bislang vergeblich. Und auch unter der Leitung von Robin Dutt deutet nichts auf einen baldigen Durchbruch hin. Im Gegenteil: Zuletzt saß Ekici auf der Tribüne. Endstation für den Türken? Ekici selbst sagt, dass er im Sommer – und damit ein Jahr vor Vertragsablauf – wechseln will, wenn er bei Werder keine Chance mehr bekommt. Dutt glaubt, dass es so weit nicht kommen wird. „Ich gehe davon aus, dass wir ihn noch oft spielen sehen werden, auch wenn er im Moment nicht im Kader ist“, sagt er und kramt im Gedächtnis nach Beispielen, mit denen er deutlich machen kann, dass der Re-Start der Karriere ganz plötzlich kommen kann. Fündig wird er ausgerechnet im eigenen Team. „Bei Aleksandar Ignjovski ist es doch auch so, dass er plötzlich wieder spielt. Wieso sollte das bei Memo nicht auch möglich sein?“, fragt Dutt und erwartet keine Antwort. Er kennt sie ja: Es gibt keinen Grund.

Und doch bleibt die Skepsis, ob die Beziehung Ekici/Werder tatsächlich noch glücklich wird. Selbst Dutt, der absichtlich nie ein schlechtes Wort über einen seiner Spieler verliert („Ich habe einen positiven Ansatz, muss meine Spieler stark machen“), rutscht heraus, warum Ekici mal wieder keine Rolle spielt im Team: „Wenn man mal geschlampt hat und das wieder korrigieren will, ist es nicht so, dass die Tür sofort wieder aufgeht, und alles ist gut.“ · csa/kni

Mehr zum Thema:

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Bussis, Blitzlichtgewitter und ein Hollywoodstar

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Von sexy bis classy: Die Stars der People‘s Choice Awards 2017

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber weiter - Djokovic raus

Das ist der neue Opel Crossland X

Das ist der neue Opel Crossland X

Meistgelesene Artikel

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Für Tuchel beginnt in Bremen die Reifeprüfung

Für Tuchel beginnt in Bremen die Reifeprüfung

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Wiedwald bleibt die Nummer zwei

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Kommentare