Zwei verbotene Substanzen nachgewiesen

Doping? Carlos Alberto positiv getestet

Werder-Bremen - RIO DE JANEIRO · Wilde Party-Nächte, aber nur Murks auf dem Platz: das war Carlos Alberto beim SV Werder. Jetzt ist der Brasilianer in seiner Heimat in die Dopingfalle getappt.

Bei einer im März genommenen Urinprobe sind Spuren der verbotenen Substanzen Hydrochlorothiazid und Carboxi-Tamoxifen festgestellt worden, teilte Albertos Club Vasco da Gama in Rio de Janeiro mit. Beide Präparate können die Einnahme verbotener Mittel vertuschen.

Aber hat „Chaos“ Alberto, von Werder einst für 7,8 Millionen Euro verpflichtet und nach nur einem halben Jahr wieder weggeschickt, wirklich gedopt? Der Profi beantragte nach Angaben seines Clubs eine Gegenprobe. Vasco machte aber klar, dass selbst bei einem erneut positiven Ergebnis nicht die Doping-Absicht des Athleten bewiesen sei. Vascos ärztlicher Direktor Clovis Munhoz wertete den Befund eher als Folge von Ersatzmitteln, die Alberto im Rahmen der orthomolekularen Medizin (hochdosierte Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen zur Vermeidung und Behandlung von Krankheiten) schon seit über einem Jahr einnehme.

Der heute 28-Jährige war 2007 von Corinthians zu Werder gewechselt, wo er nur in zwei Bundesliga-Spielen zum Einsatz kam. Bremen lieh ihn danach mehrmals an Clubs in Brasilien aus. 2010 wechselte Alberto dann zu Vasco. · csa/dpa

Rubriklistenbild: © Bongarts/Getty Images

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Hoffen auf Delaney, Kritik an Kruse

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Nächste schlechte Nachricht von Grillitsch

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Garcia-Gespräche: Die Luft ist raus

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Niklas Moisander: „Es fühlt sich besser an“

Kommentare