Elia und Arnautovic

Ein Dolchstoß in Werders Rücken

Werder-Bremen - Von Arne FlüggeWerder Bremen kommt nicht zur Ruhe.

Sportlich steckt der Club in der schwersten Krise seit 1999, Trainer Thomas Schaaf muss um seinem Job fürchten, die Mannschaft ist längst keine Einheit mehr – und dann haben die Herren Elia und Arnautovic nichts besseres zu tun, als nachts gegen halb vier – nur 36 Stunden vor dem Auswärtsspiel in Leverkusen – mit überhöhter Geschwindigkeit über die Autobahn zu rasen und dann auch noch mit der Polizei aneinander zu geraten. Armes Werder Bremen. Es hat den Anschein, als würde gerade alles an der Weser wie ein Kartenhaus zusammenfallen.

Was auch immer die beiden Spieler – von Profis kann ja wohl keine Rede sein – geritten hat, diese nächtliche Spritztour mit einer Handvoll Kumpel zu veranstalten – es zeigt: Die Lage des Vereins und die bedrohliche Situation der Mannschaft scheint Elia und Arnautovic am Allerwertesten vorbeizugehen. Sie haben ihren Mitspielern und dem Trainer damit den Dolch in den Rücken gestoßen. Rödelbahn, Mannschaftsabend, die Wiederbelebung des Teamgeistes, Durchhalteparolen – alles für die Katz’.

Die sofortige Suspendierung der Beiden ist nur die logische und auch richtige Antwort. Auch auf die Gefahr hin, personell komplett am Stock zu gehen: Raus damit! Werder braucht Spieler, die sich voll und ganz mit dem Verein identifizieren. Arnautovic und Elia – das ist unstrittig – tun es nicht.

Rubriklistenbild: © ksy

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Unfall an Stauende: Lkw-Fahrer tödlich verletzt

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Wunderschöner Winter: Das sind die besten Leserfotos 

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Bericht: Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Florian Grillitsch: Sein Weg bei Werder

Meistgelesene Artikel

Plötzlich werden die Sechser knapp

Plötzlich werden die Sechser knapp

Hat Werder Interesse an einem Mittelfeldspieler aus Frankreich?

Hat Werder Interesse an einem Mittelfeldspieler aus Frankreich?

Teuer war oft auch schwierig

Teuer war oft auch schwierig

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Pizarro: Schon wieder der Rücken

Kommentare