Juventus will ihn verkaufen / Allofs: Rückkehr ausgeschlossen

Diego zu schlecht?

Diego im „Juve“-Trikot – nur ein Intermezzo?

Turin (csa) · Ob er sich spätestens jetzt nach Bremen zurücksehnt? Diego, vor einem Jahr noch umjubelter Pokalsieger mit Werder, steht bei seinem neuen Club Juventus Turin – nur Siebter in Italiens Serie A – angeblich schon wieder auf der Abschussliste.

Das berichtet die Zeitung „Tuttosport“. Diego, für den die „Alte Dame“ nach und nach 24,5 Millionen Euro an Werder überweisen muss, hat bislang die Erwartungen des Vereins nicht erfüllt. In 44 Spielen kam er nur auf fünf Tore in der Meisterschaft und zwei im Pokal. Zum Vergleich: im Bremer Trikot traf der Mittelfeld-Regisseur in 84 Ligaspielen satte 38 Mal.

Die Quoten zeigen: Bei Werder ging’s ihm gut, bei „Juve“ geht er unter. Diego schaffte es nicht mal in den erweiterten, 30 Spieler umfassenden WM-Kader Brasiliens. Dabei war sein Wechsel zu Juventus, einer der angeblich besten Adressen Europas, auch mit der Hoffnung verbunden gewesen, sich in der „Selecao“ zu etablieren. Dieser Plan floppte. Wie das ganze Engagement in Turin?

Angeblich haben die spanischen Clubs FC Sevilla und Atletico Madrid bereits ihr Interesse an einer Diego-Verpflichtung angemeldet. Und Werder? Wie wäre es mit einer Rückkehr? „Völlig ausgeschlossen“, erklärt Club-Chef Klaus Allofs. Diego bewege sich mittlerweile in Gehaltssphären, die nicht zur Bremer Kragenweite gehören. In Turin verdient der 25-Jährige angeblich vier Millionen Euro netto pro Saison. Spekulationen über eine Rückholaktion sind deshalb Zeitverschwendung, so Allofs: „Das sind Überlegungen, die in den Bereich der Träume gehören.“

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

BVB-Nachwuchs siegt im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Nach dem Bundesliga-Aufstieg: Heldt plant das neue 96-Team

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Meistgelesene Artikel

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Nouri im Interview: „Es fühlt sich bitter an“

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Zwei Osnabrücker geben „Riesenfehler“ zu

Wiedwalds Rolle unklar

Wiedwalds Rolle unklar

Werder geht am Ende die Puste aus

Werder geht am Ende die Puste aus

Kommentare