Der Sulinger Özkan Yildirim leidet seit neun Monaten / Erst ein Profi-Training bei Werder

„Die guten Zeiten kommen wieder – ganz sicher“

Özkan Yildirim ·

Bremen - Beim minutenlangen Aufzählen der ganzen Verletzten bei Werder Bremen fehlt sein Name meistens. Dabei steht Özkan Yildirim schon sehr lange auf der Ausfallliste, ist inzwischen ein Dreivierteljahr außer Gefecht gesetzt.

„Ich leide seit neun Monaten“, stöhnt der 18-jährige Deutsch-Türke und ergänzt: „Ich will Fußballspielen, aber ich kann nicht.“ Aktuell muss er wegen Knieproblemen passen – wie lange noch, ist offen. Doch das ist nur ein Kapitel seiner kurzen und bisher sehr unglücklichen Karrieregeschichte als Werder-Profi.

Die Tinte unter seinem ersten Vertrag beim Bundesligisten (bis 2013) war im vergangenen Sommer gerade getrocknet, da erwischte es den jungen Sulinger. Ein Haarriss im Wadenbein – im ersten Training der Vorbereitung! Yildirim hatte sich auf zwei, drei Wochen Pause eingerichtet, musste dann aber fast drei Monate aussetzen. Und als er sich endlich wieder herangearbeitet hatte und in der Nähe des Mannschaftstrainings war, zog er sich Mitte Oktober einen Außenmeniskus-Anriss zu. OP bei Kniespezialist Professor Ulrich Boenisch in Augsburg, alles wieder von vorne mit der Reha.

Die Verletztenliste

Die Verletztenliste: Diese Werder-Profis fehlen

Yildirim hat derzeit noch leichte Schmerzen an der Kniescheibe, befindet sich nach wie vor im Aufbautraining: ein bisschen Radfahren, Arbeiten im Kraftraum, hin und wieder rauf aufs Laufband, ein paar Muskelaufbau-Übungen auf Platz 11. „Es wird langsam besser, ich kann die Intensität etwas steigern“, sagt der offensive Mittelfeldmann, der schon mit kleinen Schritten nach vorne zufrieden ist – und angesichts seiner gesundheitlichen Pechsträhne überhaupt keine Prognosen über den Zeitpunkt seines Comebacks abgeben mag: „Ich habe jeden Monat gedacht, dass ich wieder einsteigen kann – und war dann immer wieder total enttäuscht.“

Trotz des großen Frusts versucht Yildirim, der am Dienstag 19 Jahre alt wird, „positiv nach vorne zu blicken. Es ist ja nicht so dramatisch, dass man sagen muss: ,Die Karriere ist vorbei.‘ Die guten Zeiten kommen wieder, da bin ich mir ganz sicher.“

Unterstützung in der schwierigen Zeit bekommt er von der Familie und Freunden („Das hilft mir sehr“), größter Mutmacher ist sein älterer Bruder Alper. Die Aufmunterungen a la „Kopf hoch“ und „Wird schon wieder“ kann Özkan allerdings gleich zurückrufen. Denn auch Alper, der beim Bezirksligisten FC Sulingen spielt, liegt auf Eis – ein Muskelbündelriss. „Wir telefonieren oft und müssen uns dann gegenseitig aufbauen“, sagt Özkan Yildirim und fügt kopfschüttelnd an: „Einfach unglaublich, dass wir beide gleichzeitig verletzt sind.“ · mr

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Franke auf dem Weg zu Werder?

Franke auf dem Weg zu Werder?

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Kommentare