Der dicke Zeh tut weh

Peter Niemeyer

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · „Ich wusste gar nicht, wie wichtig der dicke Zeh ist. Das tat ganz schön weh“, sagte gestern Peter Niemeyer und schmunzelte. Seine Verletzung kann der Werder-Profi mittlerweile mit Humor nehmen.

Bereits im Europa-League-Spiel gegen Austria Wien hatte sich der Mittelfeldspieler einen Zehenbruch am linken Fuß gezogen. Für die folgende Bundesliga-Partie gegen Dortmund wurde Niemeyer gespritzt, kam aber nicht zum Einsatz. Werder-Coach Thomas Schaaf hatte Philipp Bargfrede die Rolle als Frings-Ersatz anvertraut und Niemeyer auf die Bank gesetzt.

„Ich nutzte jetzt die Länderspielpause, um die Verletzung richtig auszukurieren“, begründete Niemeyer gestern sein Fehlen beim Mannschaftstraining: „Aber Anfang nächster Woche will ich wieder dabei sein.“

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Montag

Das passiert am Montag

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Training am Montag: Quartett fehlt krankheitsbedingt

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Veljkovic mit zweitem Länderspiel-Einsatz

Kommentare