Drei Spiele in nur sechs Tagen – auf Werder wartet eine Hatz durch die Wettbewerbe

Im dichten Termindschungel

+
Verschnaufpausen wie hier für Per Mertesacker wird es bis Dienstag kaum geben. Auf Werder warten drei Spiele in drei Wettbewerben.

Bremen - Von Carsten Sander · Etwas überspitzt dargestellt, werden die kommenden sechs Tage für die die Werder-Profis wie folgt aussehen: Vom Schlafanzug ins Trikot und wieder zurück.

Für mehr Aktivitäten bleibt bei Spielen in der Europa League, in der Bundesliga und im DFB-Pokal kaum Zeit. Dreimal müssen die Bremer von morgen bis Dienstag ran – ein Hammerprogramm, das im Vorfeld zum Stöhnen und Klagen anregt. Doch Sportdirektor Klaus Allofs hat für die Hatz durch die Wettbewerbe bereits eine klare Regel aufgestellt. Sie lautet: Jammern verboten!

„Sicher“, sagt Allofs, „es ist schon außergewöhnlich, was da auf uns wartet. Aber wir dürfen uns auch nicht verrückt machen.“ Cool bleiben und „den inneren Schweinehund überwinden“ – so könnten in dem Trommelfeuer an Spielen drei Volltreffer gelandet werden.

Und Werder braucht die Schüsse ins Schwarze. Gegen den FC Valencia geht’s morgen (19.00 Uhr/SAT.1 und Sky live) um die Qualifikation für das Viertelfinale der Europa League. Zwei Tage später soll gegen den VfL Bochum die Aufholjagd in der Bundesliga fortgesetzt werden. Und am Dienstag steht das Halbfinale im DFB-Pokal gegen den FC Augsburg an – der erneute Einzug ins Endspiel winkt. Klappt das alles, ist die Werder-Welt bis auf weiteres wunderbar. Verirrt sich das Team aber in dem dichten Termindschungel, stürzen Traumschlösser wie Kartenhäuser zusammen. „Es ist jetzt eine Phase, die sehr wichtig ist für uns“, beschreibt Per Mertesacker die geballten Herausforderungen und kann nicht umhin, sich jenen anzuschließen, die von der „Woche der Wahrheit“ sprechen: „Nachdem wir zuletzt in die Erfolgsschiene gefunden haben, müssen wir jetzt auch drin bleiben.“

Entgegenkommen wird den Bremern, dass alle drei Partien im Weserstadion stattfinden. Und weil auch die Bundesliga-Partie am Samstag kommender Woche gegen den 1. FC Nürnberg ein Heimspiel ist, steht Werder nicht nur vor dem Novum, dreimal in sechs Tagen antreten zu müssen, sondern auch vor der Einzigartigkeit, vier Spiele in Folge auf eigenem Terrain zu absolvieren. „Das erspart uns wenigstens die Reisestrapazen“, sagt Clemens Fritz und sieht darin „einen kleinen Vorteil“ für den anstehenden Dreierpack gegen Valencia, Bochum und Augsburg.

Dennoch: Die Regenerationsphasen werden kurz sein, da braucht es einen langen Atem. Und vor allem mentale Kraft, meint Mertesacker, der als einziger Werder-Profi alle bislang 41 (!) Bremer Pflichtspiele der Saison von Anfang bis Ende bestritten hat – plus fünf Fulltime-Länderspiele. Er hat also die maximale Belastung. Über Müdigkeit zu klagen, kommt ihm trotzdem nicht in den Sinn. „Wichtig ist immer, dass man sich den Spaß an den Spielen erhält. Das ist jedenfalls das, was mich trägt“, sagt er und hält es bei seinem Rat an die Kollegen mit Klaus Allofs: „Wir müssen einfach verdrängen, dass es anstrengend wird. Den Terminplan können wir ja eh’ nicht ändern, müssen uns den Zwängen ergeben.“ Außerdem, so Mertesacker: „Die Vorfreude auf das, was wir erreichen können, ist bei mir sowieso größer als alles andere.“ Das ist dann wohl positives Denken perfekt praktiziert.

Aber Mertesacker lebt natürlich auch nicht außerhalb der Belastbarkeitsgrenzen. Er weiß: Gerade das Bundesliga-Spiel gegen Bochum, nur 42 Stunden nach dem Valencia-Match, wird extrem hart: „Die meisten Sportler sagen, dass erst am zweiten Tag nach dem Wettkampf der Tiefpunkt kommt.“ Gegenmaßnahmen? Petri Pasanen kennt eine: „Viel schlafen.“ Eben vom Schlafanzug ins Trikot und wieder zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

„King Charles III“ in der Stadthalle Verden

Feuerwerk der Turnkunst

Feuerwerk der Turnkunst

Meistgelesene Artikel

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Augustinsson wünscht sich Ibrahimovic-Comeback

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

Eine Auszeichnung, die den Erfolg nicht garantiert

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

96-Keeper Tschauner droht gegen Werder auszufallen 

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Peru fährt zur WM – Pizarro: „Ich könnte die ganze Welt küssen!“

Kommentare