Fehlstart ins EM-Jahr: Himmelsstürmer geerdet

Bremen - Von Björn Knips und Carsten Sander - Den EM-Titel gibt‘s auch für die deutschen Himmelsstürmer nicht geschenkt. Nach dem traumhaften 3:0 zum Jahresabschluss gegen die Niederlande gab‘s gestern Abend den Alptraum gegen Frankreich. Die DFB-Auswahl startete in Bremen mit einer 1:2 (0:1)-Pleite ins EM-Jahr.

100 Tage vor Turnierbeginn ist der Topfavorit durch die Tore von Olivier Giroud (21.) und Florent Malouda (69.) geerdet worden. Daran änderte auch Cacaus später Anschlusstreffer nichts (90.).

Bundestrainer Joachim Löw hatte auf vier Stammkräfte (Lahm, Schweinsteiger, Podolski und Mertesacker) verzichten müssen. Trotzdem ließ er einen Leistungsträger wie Thomas Müller draußen und brachte dafür Shootingstar Marco Reus. Der Gladbacher sollte gemeinsam mit den beiden anderen offensiven Mittelfeldspielern Mesut Özil und Andre Schürrle die Franzosen durcheinanderwirbeln. Die Deutschen stürmten auch sofort raketenartig nach vorne, doch dann gab‘s immer wieder Fehlzündungen und deswegen auch keine Chancen.

Deutschland verliert gegen Frankreich: Die Bilder

Deutschland gegen Frankreich im Weserstadion

Ganz anders die Franzosen. Sie agierten vorsichtiger, warteten auf Standards – und hätten nach 16 Minuten fast gejubelt. Doch da stand ja Tim Wiese in seinem Bremer Tor, tauchte ab und entschärfte den Kopfball von Yohan Cabaye. „Wiese, Wiese“ dröhnte es durchs Weserstadion, das mit 37800 Zuschauern rappelvoll war.

Die deutschen Nationalspieler in der Einzelkritik

Deutschland verliert gegen Frankreich: Die Einzelkritik

Fünf Minuten später wurde es ganz still, denn diesmal war Wiese machtlos, als Giroud völlig frei vor ihm auftauchte. Dennis Aogo hatte Mathieu Debuchy anfängerhaft laufen lassen, und Holger Badstuber war in der Innenverteidigung nicht nachgerückt.

Das 0:1 war schon ein kleiner Schock für die Gastgeber, die diesen Test in den vergangenen Tagen ziemlich gelassen, weil extrem selbstbewusst angegangen waren. Die erste allgemeine Verunsicherung dauerte allerdings nur zehn Minuten – vor allem Dank der starken Spanien-Legionäre Özil und Sami Khedira sowie Miroslav Klose. Der Stürmer von Lazio Rom hatte den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber an Keeper Hugo Lloris (33.). Sekunden später traf Holger Badstuber per Kopf den Pfosten, und dann scheiterte erneut Klose nach einer Traum-Kombination mit Khedira und Özil nur knapp (41.). Übrigens in Unterzahl, denn Schürrle hatte sich bei einem unglücklichen Zweikampf mit Debuchy an der Nase verletzt (39.). Es dauerte stolze sechs Minuten, ehe Ersatzmann Müller endlich warm genug für seinen Einsatz war. Dumm nur, dass kurz darauf Halbzeit war.

Weitere Bilder vom Spiel

DFB-Elf verliert gegen Frankreich: Bilder und Einzelkritik

Die tat den Deutschen gar nicht gut. Das Unternehmen Aufholjagd gestaltete sich äußerst schwerfällig. Özils Zauber war an alter Wirkungsstätte schon vorbei. Eine Hereingabe von Müller, die knapp am Tor vorbeirauschte (67.), stellte die einzige Ausbeute dar.Da waren die Konter der seit 17 Spielen ungeschlagenen Gäste wesentlich gefährlicher und erfolgreicher: Hereingabe Debuchy, Unstimmigkeit in der deutschen Innenverteidigung, Einschuss Malouda – 2:0 (69.). So einfach ist das manchmal. Wer hätte das den Franzosen nach dem WM-Eklat vor fast zwei Jahren in Südafrika zugetraut?

Kaum einer. Löw offenbar schon. Der Bundestrainer hatte nicht nur einen starken Gegner, sondern wegen der Ausfälle auch ein nicht so starkes eigenes Team erwartet. Der Alptraum ist ihm vielleicht sogar ganz recht, denn dadurch sind alle wieder wacher – und nicht mehr so verträumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare