Bundesweite Premiere: Erstmals gibt es die Fußballregeln in leichter Sprache

„Das darf der Spieler nicht!“

Die Präsentation der Fußballregeln in leichter Sprache im Weserstadion – von links gesehen: Andreas Hoops (Lebenshilfe), Martin Berg (Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen), Werder-Präsident Klaus-Dieter Fischer, Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann und Eugen Gehlenborg (Sepp-Herberger-Stiftung). ·

Bremen - Von Thomas Kuzaj. Gebrauchsanweisungen, Verträge, Behördenschreiben in verständliche, leicht fassbare Worte übertragen – das Büro für leichte Sprache der Bremer Lebenshilfe hat hierbei Maßstäbe gesetzt. Und auf diese Weise Menschen mit Behinderungen Alltagsbereiche erschlossen. Ein Beitrag zum selbstbestimmten Leben.

Nun nahmen die Experten für den einfachen Ausdruck sich eines volkstümlichen, aber eben nicht einfachen, bisweilen gar umstrittenen Themas an – sie übersetzten die Fußballregeln. Gestern wurde das Regelwerk in leichter Sprache im Weserstadion präsentiert. Eine bundesweite Premiere.

„Inklusion spielt für uns eine Rolle“, sagte Werder-Präsident Klaus-Dieter Fischer. Die Lebenshilfe zähle zu den Partnern des Vereins im Bereich des sozialen Engagements. Fischer: „Wir wollen eine echte Kooperation.“ Und so könnten die Partner eben auch Ideen einbringen. Andreas Hoops, Geschäftsführer der Lebenshilfe, brachte die Idee ein, die zehn wichtigsten Fußballregeln in leichte Sprache zu übertragen: „Viele Menschen mit Beeinträchtigungen sind Fußballfans.“

Was aber sind die zehn wichtigsten Regeln? „Jeder hat eine andere Meinung“, so Übersetzer Volker Uhle vom Büro für leichte Sprache, das seinen Sitz in Walle hat. In einem zweijährigen Prozess brachten die Partner – auch die Sepp-Herberger-Stiftung und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen machten mit – das leichte Regelwerk auf den richtigen Weg. Das Ergebnis ist eine 48-Seiten-Broschüre im Din-A-5-Format, die den Praxistest bestanden hat. In einem Trainingslager für geistig und körperlich behinderte Kinder zum Beispiel. Bei der Testleserin Nicole Papendorf (Lebenshilfe). Und bei dem Bremer Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann: „Die wesentlichen Dinge sind drin.“

Spielfeld, Spieler, Schiedsrichter ebenso wie – zum Beispiel – Foul, Freistoß und Elfmeter. Die Abseitsregel fehlt natürlich auch nicht. Gerade bei ihr sind die Fotos hilfreich, die das Regelwerk in leichter Sprache illustrieren. Viele von ihnen zeigen Werder-Spielerinnen und -Spieler wie Sonja Dundon, Clemens Fritz und Torhüter Sebastian Mielitz.

Apropos Mielitz. „Der Torwart darf im Torwart-Raum nicht behindert werden“, heißt eine wichtige Regel in leichter Sprache. Beispiele sorgen für noch mehr Klarheit: „Der Torwart will den Ball fangen. Ein Spieler stößt den Torwart. Darum fängt der Torwart den Ball nicht. Das darf der Spieler nicht!“ Also muss der Schiedsrichter einschreiten. Über ihn heißt es: „Auch der Schieds-Richter kann mal etwas falsch machen. Aber: Was der Schieds-Richter entscheidet, ist dann so. Darüber reden dann alle nach dem Spiel.“

10 000 Exemplare der Regeln in leichter Sprache wurden gedruckt, und sie werden bundesweit verbreitet – allein 4 000 als Beilage der Zeitschrift „Werkstatt-Dialog“. Den Vertrieb übernimmt die Lebenshilfe. Deren Geschäftsführer Hoops freut sich schon „auf Nachbestellungen aus Bayern und Hamburg“ – wegen der Fotos. . .

http://www.lebenshilfe-bremen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Miss Freimarkt 2004 - 2017

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Kommentare