Werder-Manager bestätigt Gespräche

Contento: Eichin ist dran

+
DiegoContento

Bremen - Kommt Diego Contento? Für eine Antwort auf diese Frage ist es noch zu früh. Aber immerhin ist das Interesse von Werder Bremen an dem Linksverteidiger von Bayern München mittlerweile nicht mehr nur eine inoffizielle Information.

Sportchef Thomas Eichin bestätigte gestern einen Bericht der „Bild“-Zeitung, wonach er Kontakt zu Contento-Berater Ludwig Kögl aufgenommen hat. „Ja, wir haben gesprochen“, sagte Eichin. Contento (23) ist bei den Bayern hinter David Alaba nur zweite Wahl, bei Werder könnte er das chronische Problem auf der linken Abwehrseite beheben. Voraussetzungen dafür: Die Bayern wollen ihn abgeben, und Werder kann die angeblich aufgerufenen drei Millionen Euro Ablöse für den bis 2016 gebundenen Contento zahlen. Zu all diesen Dingen sagte Eichin gestern nichts.

Für Kögl, ehemals Profi beim FC Bayern, ist Werder immerhin eine Option: „Für Diego ist es wichtig, dass er regelmäßig spielt. Werder hat immer noch eine ordentliche Mannschaft.“ Er sagt aber auch: „Es liegen mehrere Anfragen aus der Serie A vor.“

Alle Überlegungen könnten aber hinfällig sein, wenn Triple-Sieger FC Bayern sich gegen einen Verkauf sperrt. Bei den Münchnern gilt: Aus dem aktuellen Kader geht laut Clubchef Karl-Heinz Rummenigge nur noch einer – entweder der vom VfL Wolfsburg umworbene Luiz Gustavo oder Diego Contento nach Italien oder Bremen. Kögl: Bis zu einer Entscheidung „zieht es sich sicher noch etwas hin“. · csa

Das könnte Sie auch interessieren

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

"Stolzer" Wagner bezwingt polternden Mourinho

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Regierungspartei gewinnt Wahl in Japan

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Einzelkritik: Pavlenka sicher, Bartels ganz schwach

Meistgelesene Artikel

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Bode: „Einhellig“ pro Nouri

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Schaaf wehrt sich gegen Gerüchte

Kommentare