Werders neuer Co-Trainer

Gruev: Der Standard-Bessermacher

+
Ilia Gruev wird Co-Trainer bei Werder Bremen

Bremen – Ständig reden alle von der Werder-Familie – jetzt gibt es tatsächlich eine. Denn Werder führt Vater und Sohn zusammen! Ab dem 1. Juli wird Ilia Gruev das Trainerteam um Chefcoach Florian Kohfeldt erweitern. Und in der U19 spielt Ilia Gruev junior, den die Bremer erst vor wenigen Wochen mit einem Profi-Vertrag ausgestattet haben.

Gruev und Gruev in einem Club – wie es dazu gekommen ist, erklärt Kohfeldt. „Wir möchten uns in Zukunft noch professioneller im Trainerteam aufstellen. Wir möchten die Spieler noch individueller fördern. Ilia ist für unser Team eine optimale Ergänzung.“

Schon gelesen?  Drobny zurück zu Werder? Gespräch mit Baumann laufen

Kohfeldt über Gruev: „Beachtenswerte Lösung“

Gruev senior, 49 Jahre alt und 13-facher bulgarischer Nationalspieler, verfügt über einige Erfahrung als Co-Trainer. Er arbeitete im Gespann mit Ex-Stuttgart-Star Krassimir Balakov, war sogar vier Spiele lang der Assistent von Lothar Matthäus bei dessen Engagement als bulgarischer Nationalcoach. Zuletzt arbeitete Gruev als Cheftrainer des Zweitligisten MSV Duisburg, dort wurde er im Oktober 2018 entlassen. 

Kohfeldt kennt den Neuen aus Drittliga-Zeiten, als sie Gegner auf den Trainerbänken waren, aber zu Freunden wurden. „Wir kennen uns schon seit ein paar Jahren, haben oft gegeneinander gespielt und uns oft ausgetauscht. Die persönliche Sympathie ist da, sonst wäre eine Zusammenarbeit auch gar nicht möglich“, sagt der Werder-Coach und bezeichnet die Verpflichtung des Ex-Profis als „beachtenswerte Lösung“.

Schon gelesen? Optimismus bei Gebre Selassie - Saison-Aus für Bargfrede und Bartels

Gruev: „Ich schätze Florian Kohfeldt außerordentlich“

Gruev hätte wohl auch in Liga zwei wieder einen Chefposten bekommen können, hat aber Werder gewählt. „Die erste Liga und die Art, wie wir Fußball spielen, hat ihn gereizt“, erklärt Kohfeldt. Gruev selbst wird in einer Vereinsmitteilung so zitiert: „Ich blicke sehr gespannt auf meine neue Aufgabe an der Seite von Florian Kohfeldt. Er ist ein hervorragender Cheftrainer, den ich schon lange außerordentlich schätze. Ich freue mich sehr, künftig in seinem Team zu sein. Der Verein ist mir mit seiner Art und Weise schon seit Langem sehr sympathisch und ich bin sicher, dass ich als Typ sehr gut dazu passe.“

Der Bulgare ist bei Werder als Ergänzung des Trainerteams zu sehen. Die Co-Trainer Tim Borowski und Thomas Horsch bekommen einen Kollegen, der „verstärkt im Bereich der Standards“ arbeiten soll, so Kohfeldt. Aber die Verpflichtung des ehemaligen Mittelfeldspielers ist auch eine Reaktion auf eine immer individuellere Betreuung der Spieler. Analyse, Wochenplanung – „da ist es gut, noch jemanden zu haben“, sagt Kohfeldt und nennt Gruev ob dessen Erfahrungen als Chefcoach einen „großen Mehrwert für mich persönlich“.

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

"Ruhe in Frieden": Nowitzki und Sport-Welt trauern um Bryant

Holocaust-Gedenken: Israel und Polen setzen auf Entspannung

Holocaust-Gedenken: Israel und Polen setzen auf Entspannung

Über 40 Tote nach Erdbeben in Osttürkei

Über 40 Tote nach Erdbeben in Osttürkei

Trauerfeier für Joseph Hannesschläger: Hunderte nehmen Abschied von „Rosenheim  Cop“-Star

Trauerfeier für Joseph Hannesschläger: Hunderte nehmen Abschied von „Rosenheim  Cop“-Star

Meistgelesene Artikel

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Bartels vor Rückkehr in Kader des SV Werder

Werder-Verteidiger Vogt: „Ich weiß von der Szene nichts mehr“

Werder-Verteidiger Vogt: „Ich weiß von der Szene nichts mehr“

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Dreierkette hält dicht und wird doch gesprengt: Wenigstens auf Toprak kann Werder Bremen bauen

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Ex-Referee Rafati schützt Moisander: „Reaktion war menschlich und nachvollziehbar“

Kommentare