Altmeister erwartet viel von Werder

Pizarro im DeichStube-Interview: Sargent und Eggestein sind die Zukunft des Vereins

+
Claudio Pizarro im Interview mit der DeichStube

Bremen – Den Fußballer und Torjäger Claudio Pizarro kennt nahezu jeder. Aber kennt auch jemand den Familienvater Claudio Pizarro? Im Interview mit der DeichStube erklärt der 40-Jährige, was ihm bei der Erziehung seiner drei Kinder wichtig war und ist.

Zudem verspricht der Stürmer vor dem Start der Rückrunde (von der er immer noch nicht sagen mag, dass es seine letzte als aktiver Fußballer sein wird) einen Werder-Lauf, der den Club nach Europa führen wird. Ob das nur der übliche Optimismus ist? Pizarro lacht und sagt: „Ihr werdet alle überrascht sein.“

Herr Pizarro, sind Sie eigentlich ein autoritärer Mensch?

Ich kann es sein. Wieso?

Weil Josh Sargent vor wenigen Tagen gesagt hat, Sie seien „wie ein Vater“ für ihn. Und wir fragen uns, wie Sie sich wohl als Fußball-Papa verhalten.

Wenn ich etwas an ihm oder auch an anderen jungen Spielern erkenne, was mir früher auch so passiert ist, dann versuche ich zu helfen, dann gebe ich Tipps. Am Anfang meiner eigenen Karriere war es wichtig, dass es da auch jemanden gab, der mir gesagt hat: „Hey, das machst du falsch.“

Wenn Sie Ihre Tipps geben, geht das immer im freundlichen Ton oder wird es auch schon mal lauter?

Es wird auch mal lauter. Manchmal muss das so sein. Da sind die Spieler heute auch nicht anders als früher. Die einen halten ein deutliches Wort gut aus, die anderen schrecken zurück. Die Charaktere sind eben unterschiedlich.

Welchen Tipp haben Sie Josh Sargent nach dessen zwei ersten Bundesliga-Toren geben müssen?

Was ich ihm nicht sagen musste, war: „Junge, heb’ jetzt nicht ab!“ Denn Josh ist ein ganz ruhiger Typ, dem passiert das nicht. Bei Johannes Eggestein ist es genauso. Ich habe Josh erklärt, dass er so weitermachen muss wie bisher. Wenn du Tore machst, bekommst du Selbstvertrauen – und wenn du dazu auch noch Qualität besitzt, werden immer mehr Tore kommen. Deshalb muss Josh einfach nur weitermachen. Bisher ist ihm das gut gelungen.

Sargent und „Jojo“ Eggestein schauen einerseits zu Ihnen auf, sind andererseits aber auch Ihre Konkurrenten und könnten Sie sogar aus dem Kader verdrängen. Hat sich die Rolle des Fußball-Vaters deshalb bald erledigt?

Nein, nein. Ich freue mich sehr, wenn die Jungs es schaffen. Sie sind die Zukunft des Vereins. Wer aber jeweils spielt, entscheidet der Trainer. Und ich werde auch in der Rückrunde um meinen Platz kämpfen. Ich will immer spielen. Dass ich nicht im Kader bin, kann passieren, wird aber nicht passieren. Wenn ich fit bin, wird der Trainer mich auch nominieren.

Mit 40 Jahren stehen Sie am Ende Ihrer Karriere. Wären Sie gerne nochmal 18 wie Sargent?

Nein. Ich hatte meine Zeit. Und ich kann sagen: Ich habe alles richtig gemacht – naja, fast alles (lacht).

Claudio Pizarro im Gespräch mit den DeichStuben-Reportern Björn Knips (l.) und Carsten Sander.

Sie sind mit 19 Jahren aus Peru nach Bremen gekommen. Welchen Tipp würde der 40-Jahre-Pizarro heute dem 19-Jahre-Pizarro geben?

Als ich damals zu Werder wechselte, habe ich mir gesagt: Der Fußball ist meine Sprache. Da habe ich mich im ersten Jahr zu wenig auf die Kultur und die Leute eingelassen, habe die Sprache nicht gelernt. Rückblickend war das wohl ein Fehler. Andererseits: Vielleicht wäre es dann im Fußball nicht so gut gelaufen.

Sie selbst haben drei Kinder, zwei Jungs, 19 und 13 Jahre alt, ein Mädchen, 17 Jahre alt. Sind Sie als „echter“ Papa strenger oder nachsichtiger?

Meine Kinder sagen, dass ich sehr streng bin. Aber das bin ich nicht (lacht). Ich weiß noch genau, wie ich erzogen wurde. Mein Vater war Marine-Soldat und hat viel Disziplin mit in die Familie gebracht. Meine Kinder würden das, was für mich normal war, wohl fast schon als eine Art Gefängnis empfinden.

Was haben Sie von Ihrem Vater übernommen?

Ich bin mittlerweile sehr organisiert. Ich weiß nicht, ob ich das von meinem Vater habe, oder ob es daran liegt, dass ich schon sehr lange in Deutschland bin. Manchmal bin ich auch spontan, aber eigentlich muss ich alles planen.

Sie sind als Fußball-Star eine privilegierte Person. Ist es für Ihre Kinder schwierig, einen so prominenten Vater zu haben?

Was das betrifft, haben meine Frau Karla und ich immer sehr aufgepasst. Ich wollte nicht, dass sich meine Kinder in meinem Erfolg verlieren. Wir haben viel mit ihnen darüber gesprochen, denn wir wollten, dass sie auf dem Boden bleiben. Ich glaube, das haben wir ganz gut gemacht. Dazu kann ich Ihnen noch eine kleine Geschichte erzählen.

Bitte, nur zu!

Wenn wir in Peru sind, dann will mein Ältester, Claudio junior, nicht meinen Nachnamen tragen, er will nicht Pizarro heißen. Er trägt seinen zweiten Nachnamen Salcedo, das ist der Familienname meiner Frau. Claudio will nicht, dass ihn die Leute anders angucken, wenn sie den Namen Pizarro hören. Das mag er nicht.

Wie begleiten Sie Ihre Kinder in deren eigenes Leben?

Jeder muss seinen eigenen Weg gehen, das haben sie verstanden und machen es auch. Sie bekommen, was sie benötigen. Aber was sie zusätzlich wollen, müssen sie sich verdienen. Claudio studiert in England, in Leicester. Physik übrigens. Das hat er von mir (lacht). Nein, ernsthaft, ich hatte mit Physik nur Probleme. Meine Tochter geht noch zur Schule, möchte später in der Filmproduktion arbeiten, vielleicht Regisseurin werden. Und der Kleine ist ein bisschen mehr wie ich und wird vielleicht Fußballer. Er spielt in München, wo die Familie lebt, beim TSV Grünwald. Aber er ist kein Stürmer, sondern Torwart.

Schauen Sie oft bei seinen Spielen zu, und sind Sie dann ein anstrengender Spieler-Vater?

Ich schaue so oft wie möglich zu. Aber ich bin am Spielfeldrand ein bisschen schüchtern (lacht).

Wie gefällt es Ihnen eigentlich, dass Sie überall, wo Sie auftauchen, als Fußball-Legende verehrt werden?

Ehrlich: Darüber denke ich nicht nach.

Auf dem Flug ins Trainingslager nach Johannesburg lief im Programm des Bord-TV ein Film mit den besten Pizarro-Toren...

... ja, das war schön. Ich habe es aber erst gar nicht gemerkt, man musste es mir erst zeigen.

Für Sie muss es geschätzt das 50. Trainingslager Ihrer Karriere gewesen sein. Hat es noch Spaß gemacht?

Ja, ich mag diese Vorbereitungszeit, weil sie schon immer wichtig für mich war. Natürlich möchte man an manchen Tagen lieber im Bett bleiben. Trotzdem werde ich es vermissen, wenn die Karriere vorbei ist. Ich glaube, ich werde dann weiter mindestens einmal im Jahr mein eigenes Trainingslager absolvieren, damit mein Körper in Form bleibt. Ich brauche das. Ich kann jetzt schon nicht lange zu Hause sitzen. Meine Frau schickt mich manchmal sogar weg, weil ich zu unruhig werde. Ich muss dann laufen oder Rad fahren.

Über die Qualität der Vorbereitung in Südafrika wurde viel geschrieben. Wie war es aus Ihrer Sicht?

Es war eine gute Vorbereitung.

Aus den Testspielen vor Ort war nicht abzulesen, dass die Mannschaft gut drauf ist.

Das ist ganz normal. Es war sehr heiß dort, wir waren mit der Platzqualität nicht vertraut und hatten vom Training schwere Beine. Ich gebe nicht viel auf diese Testspiele.

Am Samstag wird es wieder ernst, dann startet Werder beim Vorletzten Hannover 96 in die Rückrunde. Nach dem ergebnistechnisch enttäuschenden Hinrundenabschluss wäre alles andere als ein Bremer Sieg gleich ein Stimmungskiller, oder?

Ich kann keinen Sieg versprechen, aber ich kann sagen, dass wir ein gutes Spiel abliefern werden.

Sie scheinen sehr überzeugt zu sein. Wie viel Verbesserung erwarten Sie in der zweiten Saisonhälfte?

Ich bin sehr gespannt auf die Rückrunde. Ich glaube, am Ende werdet ihr alle überrascht sein über das, was wir gezeigt haben.

Das klingt noch überzeugter – so, als würden Sie nach wie vor an die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb glauben.

Wir wollen nach Europa, und ich bin mir sicher, dass wir bekommen werden, was wir wollen.

Claudio Pizarro und Werder Bremen starten am Samstag in Hannover in die Rückrunde.

Dafür muss Werder als Halbzeit-Zehnter aber noch mindestens vier Teams überholen.

Stimmt, aber wir spielen auch noch gegen jeden. Ich mache mir da keine Sorgen.

Sorry, aber das wirkt ein bisschen wie Zweckoptimismus – so, als ob es schlicht zu langweilig wäre, nur von Platz zehn als Saisonziel zu reden.

Mit langweilig hat das nichts zu tun. Über Platz zehn zu reden, wäre die sichere Variante, aber das europäische Geschäft ist ein Ziel, das uns fordert. Und nur wenn wir gefordert sind, werden wir auch besser.

Die Hinrunde verlief zweigeteilt. Erst 17 Punkte in acht Spielen, dann nur noch fünf in neun Partien.

Wir waren Dritter und haben dann drei Spiele in Folge verloren. Das hat uns die europäischen Plätze gekostet. Da waren wir wirklich nicht gut genug, das wissen wir. Aber dass wir am Anfang viel gepunktet haben, war auch kein Zufall.

Jetzt geht es mit den gleichen Gegnern wieder los. Ist das die Chance zum erneuten Vorstoß?

Wir müssen jetzt punkten, und das können wir auch. Weil wir richtig guten Fußball spielen.

Fußball nach Ihrem Geschmack?

Ja, deshalb bin ich auch nochmal zurückgekommen. Ich wusste, was der Trainer vorhat, wie er spielen lassen will. Und Florian Kohfeldt hat gezeigt, dass er sich auskennt in seinem Job. Er ist einer, der Fußball auch als eine Art Kunst versteht, das mag ich.

Mögen Sie überhaupt an ein Karriereende im Sommer denken, wenn bei Werder alles in die richtige Richtung läuft?

Ich muss diese Entscheidung wirklich mit Geduld angehen. Zum Glück habe ich das verstanden. Ich muss abwarten, was mein Körper sagt, was der Trainer sagt, was die Mannschaft denkt und ob wir international spielen. Im Moment gilt noch die Idee, dass im Mai Schluss ist für mich. Und bevor es keine anderen Gespräche gibt, kann ich nichts anderes sagen.

Pizarros Karriere in Bildern

Claudio Pizarro
Willkommen in Bremen: Ein junger Claudio Pizarro macht sich im August 1999 für seinen allerersten Bundesliga-Einsatz bereit. © imago/Team 2
Claudio Pizarro
Beim Startelf-Debüt gelingt Pizarro gleich sein erstes Bundesliga-Tor. Kaiserslauterns Andreas Reinke ist machtlos. Innerhalb der nächsten Woche lässt er fünf weitere Treffer folgen und erobert die Fan-Herzen im Sturm. © imago/Jaspersen
Claudio Pizarro
Auch beim „Wunder von der Weser“ gegen Olympique Lyon, als Bremen eine 0:3-Pleite aus dem Hinspiel noch dreht, ist Pizarro beteiligt. Er erzielt den 4:0-Endstand. © imago/Jaspersen
29 Tore erzielte Pizarro in zwei Jahren für Werder. Hier bejubelt er einen Treffer mit Rade Bogdanovic.
29 Tore erzielte Pizarro in zwei Jahren für Werder. Hier bejubelt er einen Treffer mit Rade Bogdanovic. © imago
Claudio Pizarro
Nach zwei Jahren in Bremen folgt Pizarro dem Ruf aus München. Neben Vizepräsident Dr. Fritz Scherer (l.) und Karl-Heinz Rummenigge präsentiert er stolz das Trikot mit der Nummer 14. © imago/ActionPictures
Claudio Pizarro
Für den FC Bayern spielt Pizarro erstmals in der Champions League. Im April 2002 bejubeln Stefan Effenberg und Bixente Lizarazu seinen 2:1-Siegtreffer gegen die „Galaktischen“. Zinedine Zidane schaut enttäuscht zu, im Rückspiel setzt sich Real Madrid aber durch. © imago/WEREK
Claudio Pizarro
Zwei der erfolgreichsten ausländischen Bundesliga-Torschützen beim gemeinsamen Jubel: Claudio Pizarro nimmt Sturmpartner Giovanne Elber Huckepack. Ein Bild, an das sich die Konkurrenz im Oktober 2002 gewöhnen musste. © imago/WEREK
Claudio Pizarro
Mit den Bayern gewinnt Pizarro die ersten Titel. In der Saison 2002/03 werden sie Meister und Pokalsieger. Im Finale trifft „Pizza“ gegen Kaiserslautern und reckt anschließend den Pokal in die Höhe. © imago/Ulmer
Claudio Pizarro
Im Mai 2005 feiert Pizarro erneut das Double. Während er auf dem Münchner Rathausbalkon die Meisterschale präsentiert, verbirgt sich hinter dem DFB-Pokal sein langjähriger Mitspieler Torsten Frings. © imago/ActionPictures
Claudio Pizarro
Ausgebremst: In London wird Pizarro in der Saison 2007/2008 nicht glücklich. Für den FC Chelsea erzielt er nur zwei Tore und kommt über die Rolle des Einwechselspielers nicht hinaus. Nach einer einjährigen Leihe verpflichtet Ex-Klub Werder  den Peruaner 2009 erneut. © imago
Auch auf dem Bremer Rathausbalkon darf Pizarro sich den Pott krallen. Das DFB-Pokal-Finale 2009 gewann Werder Bremen dank Mesut Özil mit 1:0 gegen Bayer Leverkusen. Im UEFA-Cup-Finale hatten sie weniger Glück, verloren gegen Schachtar Donezk mit 1:2 in der Verlängerung.
Auch auf dem Bremer Rathausbalkon darf Pizarro sich den Pott krallen. Das DFB-Pokal-Finale 2009 gewann Werder Bremen dank Mesut Özil mit 1:0 gegen Bayer Leverkusen. Im UEFA-Cup-Finale hatten sie weniger Glück, verloren gegen Schachtar Donezk mit 1:2 in der Verlängerung. © imago
Die Entschlossenheit steht ihm ins Gesicht geschrieben: Pizarro trifft zum 1:0 gegen Twente Enschede und egalisiert damit das Hinspielergebnis in der Europa League. Seine beiden weiteren Tore markieren den Hattrick und bringen Werder in die nächste Runde. Dort scheiden sie trotz seiner drei Scorerpunkte gegen Valencia aus. (Februar 2010)
Die Entschlossenheit steht ihm ins Gesicht geschrieben: Pizarro trifft zum 1:0 gegen Twente Enschede und egalisiert damit das Hinspielergebnis in der Europa League. Seine beiden weiteren Tore markieren den Hattrick und bringen Werder in die nächste Runde. Dort scheiden sie trotz seiner drei Scorerpunkte gegen Valencia aus. (Februar 2010) © imago
Küsschen für die Fans: Auch gegen Köln gelingt Pizarro im November 2011 ein Hattrick. Nachdem er den 2:0-Vorsprung durch Christian Clemens und Lukas Podolski ausgeglichen hatte, erzielt er kurz vor Schluss den 3:2-Siegtreffer.
Küsschen für die Fans: Auch gegen Köln gelingt Pizarro im November 2011 ein Hattrick. Nachdem er den 2:0-Vorsprung durch Christian Clemens und Lukas Podolski ausgeglichen hatte, erzielt er kurz vor Schluss den 3:2-Siegtreffer. © imago
Der zweite Werder-Abschied: Die Werder-Bosse Klaus Filbry, Klaus Allofs und Klaus-Dieter Fischer (v.l.) verabschieden Pizarro im September 2009 aus Bremen.
Der zweite Werder-Abschied: Die Werder-Bosse Klaus Filbry, Klaus Allofs und Klaus-Dieter Fischer (v.l.) verabschieden Pizarro im September 2009 aus Bremen. © imago
Zwar rückt Pizarro bei seiner erneuten Station in München ins zweite Glied, Glanzpunkte setzt er aber weiterhin. Über einen dürften sich auch Werder-Fans gefreut haben: Beim 9:2-Schützenfest gegen den HSV erzielte „Pizza“ im März 2013 vier Tore und legt zwei weitere auf.
Zwar rückt Pizarro bei seiner erneuten Station in München ins zweite Glied, Glanzpunkte setzt er aber weiterhin. Über einen dürften sich auch Werder-Fans gefreut haben: Beim 9:2-Schützenfest gegen den HSV erzielte „Pizza“ im März 2013 vier Tore und legt zwei weitere auf. © imago
Aber nicht nur gegen den HSV zeigte er seine Klasse. Beim 5:2-Erfolg gegen Werder Bremen im April 2014 macht Pizarro zwei Tore selbst und bereitet eins vor.
Aber nicht nur gegen den HSV zeigte er seine Klasse. Beim 5:2-Erfolg gegen Werder Bremen im April 2014 macht Pizarro zwei Tore selbst und bereitet eins vor. © imago
Abschied mit einem Titel. 2015 war Pizarro kaum noch zum Einsatz gekommen.
Abschied mit einem Titel. 2015 war Pizarro kaum noch zum Einsatz gekommen. © imago
Claudio Pizarro
Weniger Glück hatte Pizarro im Trikot der peruanischen Nationalmannschaft. Für eine WM spielte er bisher nie. Bei der Copa America war der größte Erfolg die Teilnahme am Halbfinale 2015. Dort war gegen Chile Schluss. © imago/Fotoarena
Ankunft in Bremen im September 2015: Als Pizarro am Münchner Flughaften gesichtet wird, verbreiten sich die Bilder im Netz wie ein Lauffeuer. Als er in Bremen landet, erwarten ihn dort bereits zahlreiche Werder-Fans sowie Pressevertreter. Was für eine Rückkehr!
Ankunft in Bremen im September 2015: Als Pizarro am Münchner Flughaften gesichtet wird, verbreiten sich die Bilder im Netz wie ein Lauffeuer. Als er in Bremen landet, erwarten ihn dort bereits zahlreiche Werder-Fans sowie Pressevertreter. Was für eine Rückkehr! © imago
Wenig später ist es so weit: Gegen Hoffenheim feiert Pizarro die nächste Werder-Rückkehr. Der Einstand gelingt, mit einer Torvorlage in der Nachspielzeit bringt er Werder auf die Siegerstraße.
Wenig später ist es so weit: Gegen Hoffenheim feiert Pizarro die nächste Werder-Rückkehr. Der Einstand gelingt, mit einer Torvorlage in der Nachspielzeit bringt er Werder auf die Siegerstraße. © imago
Der Torhunger ist noch längst nicht gestillt. Im Spiel gegen Hertha trifft Pizarro per Elfmeter zum Anschluss und hat es danach ganz eilig. Sein Wille wird belohnt, wenig später stibitzt der Peruaner Santiago Garcia den Ausgleichstreffer. Er hatte den Ball noch mit den Haarspitzen gestreift.
Der Torhunger ist noch längst nicht gestillt. Im Spiel gegen Hertha trifft Pizarro per Elfmeter zum Anschluss und hat es danach ganz eilig. Sein Wille wird belohnt, wenig später stibitzt der Peruaner Santiago Garcia den Ausgleichstreffer. Er hatte den Ball noch mit den Haarspitzen gestreift. © imago
Pizarro hat immer noch den richtigen Torriecher und schenkt den Leverkusenern beim 4:1-Sieg drei Tore ein. 
Pizarro hat immer noch den richtigen Torriecher und schenkt den Leverkusenern beim 4:1-Sieg drei Tore ein.  © imago
Mitte März 2016 zieht Pizarro mit Marco Bode als Werders Rekordtorschütze gleich. Pizarro erzielte gegen Mainz 05 (1:1) seinen 101. Treffer im Werder-Trikot.
Mitte März 2016 zieht Pizarro mit Marco Bode als Werders Rekordtorschütze gleich. Pizarro erzielte gegen Mainz 05 (1:1) seinen 101. Treffer im Werder-Trikot. © imago
Rund vier Wochen später schoss er sich dann im Spiel gegen den VfL Wolfsburg (3:2) zum alleinigen Rekordtorschützen bei Werder.
Rund vier Wochen später schoss er sich dann im Spiel gegen den VfL Wolfsburg (3:2) zum alleinigen Rekordtorschützen bei Werder. © imago
Pizarro bejubelt mit Mannschaftskollege Santiago Garcia seinen 102. Treffer im Bremer Trikot.
Pizarro bejubelt mit Mannschaftskollege Santiago Garcia seinen 102. Treffer im Bremer Trikot. © imago
Der Peruaner brauchte für seinen Rekord gerade einmal 183 Spiele und somit 196 Partien weniger als der ehemalige deutsche Nationalstürmer Bode.
Der Peruaner brauchte für seinen Rekord gerade einmal 183 Spiele und somit 196 Partien weniger als der ehemalige deutsche Nationalstürmer Bode. © gumzmedia
Am 32. Spieltag der Saison 2016/17 lief Pizarro zum vorerst letzten Mal für Werder auf. Der Vertrag des Stürmer-Oldies wurde über die Zeit hinaus nicht verlängert.
Am 32. Spieltag der Saison 2016/17 lief Pizarro zum vorerst letzten Mal für Werder auf. Der Vertrag des Stürmer-Oldies wurde über die Zeit hinaus nicht verlängert. © imago
In der Saison 2017/2018 ging Claudio Pizarro noch einmal für den 1. FC Köln auf Torejagd. Sein einziges Tor für den neuen Club schoss er gegen den VfB Stuttgart.
In der Saison 2017/2018 ging Claudio Pizarro noch einmal für den 1. FC Köln auf Torejagd. Sein einziges Tor für den neuen Club schoss er gegen den VfB Stuttgart. © imago
Kaum zu glauben, aber wahr: Pizarro kam im  Sommer 2018 nochmal zum SV Werder zurück und unterschrieb für ein Jahr.
Kaum zu glauben, aber wahr: Pizarro kam im  Sommer 2018 nochmal zum SV Werder zurück und unterschrieb für ein Jahr. © gumzmedia
Sein Comeback gab Pizarro am ersten Spieltag gegen Hannover 96.
Sein Comeback gab Pizarro am ersten Spieltag gegen Hannover 96. © gumzmedia
Von wegen eingerostet! Claudio Pizarro zeigt auch im hohen Alter noch seinen sportlichen Mehrwert für Werder. Nur zwei Tage nach seinem 40. Geburtstag bereitete er den Siegtreffer des halb so alten Johannes Eggestein sehenswert vor.
Von wegen eingerostet! Claudio Pizarro zeigt auch im hohen Alter noch seinen sportlichen Mehrwert für Werder. Nur zwei Tage nach seinem 40. Geburtstag bereitete er den Siegtreffer des halb so alten Johannes Eggestein sehenswert vor. © gumzmedia
Im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen trifft Pizarro erstmals in dieser Saison für Werder. Unter der Woche knipste er dann im DFB-Pokal gegen Weiche Flensburg und am folgenden Wochenende erzielte er sein zweites Saisontor im Spiel gegen Mainz 05. Nun ist er der älteste Spieler der Bundesliga-Geschichte, der zwei Tore mit über 40 Jahren schoss.
Im Spiel gegen Bayer 04 Leverkusen trifft Pizarro erstmals in dieser Saison für Werder. Unter der Woche knipste er dann im DFB-Pokal gegen Weiche Flensburg und am folgenden Wochenende erzielte er sein zweites Saisontor im Spiel gegen Mainz 05. Nun ist er der älteste Spieler der Bundesliga-Geschichte, der zwei Tore mit über 40 Jahren schoss. © imago
Ganz besondere Ehre für den Altmeister: Am 16. November 2018 wird Claudio Pizarro der „Bambi“ in der Kategorie Sport verliehen.
Ganz besondere Ehre für den Altmeister: Am 16. November 2018 wird Claudio Pizarro der „Bambi“ in der Kategorie Sport verliehen. © Eventpress Fuhr für Hubert Burda Media
Mit einem Tor in der sechsten Minute der Nachspielzeit gegen Hertha BSC wurde Claudio Pizarro mit 40 Jahren und 136 Tagen ältester Torschütze der Bundesliga-Geschichte.
Mit einem Tor in der sechsten Minute der Nachspielzeit gegen Hertha BSC wurde Claudio Pizarro mit 40 Jahren und 136 Tagen ältester Torschütze der Bundesliga-Geschichte. © gumzmedia

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hollands Sozialisten bei EU-Wahl-Auftakt nach Prognose vorn

Hollands Sozialisten bei EU-Wahl-Auftakt nach Prognose vorn

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Galerie der Schande: Polizei stellt Unfallgaffer bloß

Der Mond als Ziel für USA-Touristen

Der Mond als Ziel für USA-Touristen

Simone ist "Germany's next Topmodel"

Simone ist "Germany's next Topmodel"

Meistgelesene Artikel

Schlechter und doch besser - wie Kohfeldt die Abwehrarbeit bewertet

Schlechter und doch besser - wie Kohfeldt die Abwehrarbeit bewertet

Bremer Blitztor beim 4:1 in Papenburg

Bremer Blitztor beim 4:1 in Papenburg

Mögliche Aufstellung gegen Leipzig: Mit Klaassen nach Europa

Mögliche Aufstellung gegen Leipzig: Mit Klaassen nach Europa

Wechselt Kruse nach Frankfurt?

Wechselt Kruse nach Frankfurt?

Kommentare