Di Carlo verspricht einen Kampf bis aufs Messer

Werder-Bremen - GENUA (flü) · Dass Claudio Pizarro gestern Abend wegen einer Knöchelblessur nicht an Werders Abschlusstraining teilgenommen, stattdessen individuell trainiert hatte, nahm Domenico Di Carlo mit einem Achselzucken zur Kenntnis.

„Mir ist es egal, mit welcher Mannschaft Bremen aufläuft. Wir schauen nur auf uns“, sagte der Trainer von Sampdoria Genua – und versprach Werder einen Kampf bis aufs Messer. „Wir sind brandheiß und wollen die Sensation schaffen“, gab sich der Coach betont kämpferisch: „Ich verspreche: Wir werden mit Temperament und Leidenschaft spielen, schnell und aggressiv sein sowie den Abschluss suchen. Wir kennen Werders Schwächen.“

Allerdings werde sein Team auch nicht „so dumm sein, dass wir uns jetzt Kopf über ins Getümmel stürzen. Wir haben 90 Minuten Zeit, ein 2:0 herauszuschießen.“ Dabei hofft Di Carlo vor allem auf Stürmer Giampaolo Pazzini, der Sampdoria im Hinspiel mit seinem Treffer zum 1:3 am Leben gehalten hatte. Und auch er versprach, „bis zum Umfallen alles zu geben“.

Claudio Pizarro gab derweil noch am Abend Entwarnung: „Es war eine reine Vorsichtsmaßnahme, alles okay. Ich kann spielen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Gärtner/in?

Wie werde ich Gärtner/in?

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreich feiert den WM-Titel: Frenetischer Jubel und Freudentaumel in Paris - Bilder

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Frankreichs WM-Triumph nach furiosem Finale

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Tausende jubeln König Philip und Königin Melanie zu

Meistgelesene Artikel

Schmidt stellt sich in Kiel vor

Schmidt stellt sich in Kiel vor

Moisander bleibt und sieht Werder „auf dem Weg nach oben“

Moisander bleibt und sieht Werder „auf dem Weg nach oben“

Fix: Ex-Bremer Vestergaard wechselt in die Premier League

Fix: Ex-Bremer Vestergaard wechselt in die Premier League

Belfodil wehrt sich gegen Problemspieler-Image

Belfodil wehrt sich gegen Problemspieler-Image

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.