2:2-Remis bei Hertha BSC

Werder erkämpft sich einen Punkt zum Auftakt

+
Werder-Profi Di Santo: Treffer zum 2:2

Berlin – Der SV Werder Bremen ist mit einem Unentschieden in die neue Bundesligasaison gestartet. Bei Hertha BSC erkämpfte sich das Team von Trainer Robin Dutt trotz eines 0:2-Rückstandes noch ein Unentschieden. Nach einer schwachen ersten Hälfte zeigten die Grün-Weißen im zweiten Durchgang eine deutliche Leistungssteigerung und belohnten sich dafür mit einem Punkt.

Werder Bremen hat dank einer starken kämpferischen Leistung einen Punkt zum Bundesligaauftakt aus Berlin entführt. Dabei schien die Partie kurz nach der Halbzeit bereits entschieden: Werder hatte in den ersten Hälfte eine erschreckend schwache Vorstellung geboten und Hertha führte durch einen Doppelpack von Julian Schieber (16./47. Minute) verdient mit 2:0. Doch dann drehten die Grün-Weißen auf: Innerhalb von zwei Minuten sorgten Assani Lukimya (53.) und Franco Di Santo (55.) für den Ausgleich. Letztlich blieb es beim 2:2 – ein verdientes Ergebnis.

„Es wird eine schwierige Aufgabe für uns“, hatte Clemens Fritz bereits unter der Woche gemutmaßt. Und Werders-Kapitän sollte Recht behalten: Die Grün-Weißen fanden gegen Hertha zunächst nicht zu ihrem Spiel. Nach einer zerfahrenen Anfangsphase entwischte Roy Beerens in der 16. Minute Fritz auf dem linken Flügel, flankte an den Fünfmeterraum, wo Schieber zur Stelle war und zur Führung für die Berliner einköpfte (16.). Auch die nächste Gelegenheit gehörte den Gastgebern. Beerens ließ Izet Hajrovic stehen, um dann aus spitzem Winkel abzuschließen – der Ball rauschte knapp am linken Torpfosten vorbei (21.).

Nur eine Minute später musste Rapahel Wolf in höchster Not retten. Schieber war frei durch, scheiterte aber an der glänzenden Fußabwehr des Bremer Keepers (22.). Die Dutt-Elf wirkte in dieser Phase sichtlich verunsichert. Auf die erste nennenswerte Aktion ihres Teams mussten die Bremer Fans bis zur 32. Minute warten. Zlatko Junuzović schlenzte einen Freistoß aus rund 25 Metern auf das Tornetz der Berliner. Ansonsten hatte die Abwehr der Gastgeber nur wenig Mühe mit den harmlosen Angriffsbemühungen des SVW, die oftmals schon im Mittelfeld oder bereits im Spielaufbau aus der eigenen Abwehr heraus endeten. Ideenlos wurden lange Bälle in die Spitze geschlagen, in der Hoffnung Di Santo oder Eljero Elia zu erreichen. Es blieb bei der Hoffnung.

Doppelschlag von Werder

Zur Halbzeit reagierte Dutt und wechselte Davie Selke für Felix Kroos ein, um das Offensivspiel seines Teams zu beleben. Mit Erfolg. Zwar kassierten die Bremer durch einen Abstauber von Schieber kurz nach dem Seitenwechsel das 0:2 (47.), doch dann kamen die Grün-Weißen: Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld traf erst Lukimya per Kopf zum 1:2 (53.), bevor zwei Minuten später Di Santo zur Stelle war und den 2:2-Ausgleich erzielte. Elia hatte flach in den Strafraum gepasst, wo Hertha-Keeper Kraft den Ball etwas unglücklich per Fußabwehr genau vor den Kopf des Argentiniers beförderte, der nur noch seine Stirn hinalten musste.

In der Folge entwickelte sich eine offene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Im Vergleich zur ersten Halbzeit war Werder kaum wiederzuerkennen. Am Ende blieb es aber beim 2:2 – einem Ergebnis, mit dem die Bremer wohl gut leben können. „Ich bin froh, dass wir die Tugend aus der vergangenen Saison mitgenommen haben. Wir geben nie auf“, sagte Dutt nach der Partie. Für Herthas Trainer Jos Luhukay blieb „der Geschmack, dass wir die 2:0-Führung einfach aus der Hand gegeben haben“.

Lukimya und Di Santo sichern das 2:2

Hertha BSC vs. Werder Bremen 2:2 (2:0)
1:0 Schieber (16.)
2:0 Schieber (47.)
2:1 Lukimya (53.)
2:2 Di Santo (55.)
Hertha: Kraft - Pekarik, Heitinga, S. Langkamp, N. Schulz - Hosogai, Niemeyer (69. Hegeler) - Roy Beerens, Ronny (74. Wagner), Haraguchi - Schieber (85. Allagui)
Werder: Wolf - Fritz, Lukimya, Caldirola, Garcia - F. Kroos (46. Selke) - Makiadi (90.+1 Galvez), Junuzovic - Hajrovic (85. Busch) - Elia, Di Santo
Gelbe Karten: Wagner - Garcia, Junuzovic
Zuschauer:59672
Schiedsrichter: Thorsten Kinhöfer  
mib

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Hommage an Farbe: Yves Saint Laurent-Museum in Marrakesch

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Im Himmelbett am Wasserloch: Luxussafaris in der Savanne

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Tag der offenen Tür im Kindergarten Haendorf

Erntefest im Kindergarten Scholen

Erntefest im Kindergarten Scholen

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Klasnic: Neue Niere, neues Leben

Kommentare