Ein brutales Comeback

Werder-Bremen - BREMEN (kni). Sein Kopf war knallrot – und zugleich schnappte er heftig nach Luft: Sebastian Boenisch war gestern nach seinem Comeback im Mannschaftstraining ziemlich fertig. Drei Monate hatte er wegen einer Knieoperation gefehlt.

„Das Training war brutal für mich. Mir fehlt echt noch Luft“, sagte Boenisch, wirkte aber dennoch äußerst zufrieden: „Ich hatte einen Riesenspaß. Es ist toll, dass ich endlich wieder dabei sein kann.“ Im Kader für das heutige Hoffenheim-Spiel tauchte der Name des 22-Jährigen natürlich noch nicht auf, aber der Linksverteidiger liebäugelt schon mit einem Einsatz am Donnerstag in der Europa-League gegen Valencia: „Da würde ich schon gerne dabei sein. Vielleicht klappt es ja.“

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare