Erhebliche Sachbeschädigungen

Polizei sieht Einsatz trotz Randale rund um Werder-Spiel als Erfolg

+
Die Bremer Polizei zieht eine "erfolgreiche" Bilanz trotz Sachbeschädigungen.

Bremen - Die Bremer Polizei zieht eine "erfolgreiche" Bilanz rund um das Fußball-Bundesliga-Spiel Werder Bremen gegen Hannover 96. Das teilen die Beamten am Sonntag mit.

Mit einer "geschlossenen Mannschaftsleistung" hätten die Einsatzkräfte der Polizei Bremen mit Unterstützung aus Niedersachen und Schleswig Holstein die Einsatzlage rund um das Bundesligaspiel bewältigt. Der Versuch von etwa 260 als "Problemfans" eingestuften Anhängern aus Hannover die Bremer Einsatzkräfte zu überlisten, sei misslungen, da Einsatzleiter Heinz Pusch einen sehr zeitigen Einsatzbeginn angeordnet hatte.

Die Personen aus Hannover hätten laut Polizei bereits kurz nach 10 Uhr versucht, die Einsatztaktik auszuhebeln und seien auf Schleichwegen mit Autos nach Bremen gefahren. Ihre Fahrzeuge hätten sie in einem Parkhaus am Flughafen abgestellt und wären dann mit Bus beziehungsweise Straßenbahn zur Gastfeldstraße in die Bremer Neustadt gefahren und hätten sich dort versammelt. Sie wurden schnell erkannt und ein unkoordinierter Marsch durch die Stadt konnte verhindert werden. Zwölf dieser "Fans" hätten ein Stadionverbot gehabt und wurden daher auf ihrer Rückfahrt zur Landesgrenze begleitet. Die restlichen zirka 240 Personen habe die Polizei geordnet zum Weserstadion geführt.

Die mit dem Zug angereisten Fans wurden in Shuttle-Bussen zum Osterdeich gebracht. In drei Bussen soll es dabei zu erheblichen Sachbeschädigungen durch zum Teil stark alkoholisierte Fans gekommen sein. Sie zerstörten Scheiben und beschädigten Sitze sowie Inventar stark. Die Busse standen für weitere Fahrten nicht mehr zur Verfügung. 19 Insassen eines Busses wurden nach den polizeilichen Maßnahmen zum Bahnhof zurückgeführt, erhielten einen Stadtverweis und durften die Heimreise antreten - es gab Strafanzeigen wegen Sachbeschädigung.

Die häufig als dritte Halbzeit bezeichnete Nachspielphase verlief unter Polizeibegleitung geordnet. Lediglich am Hauptbahnhof kam es bei der Rückreise zu einem kleinen Scharmützel durch 15 Hannoveraner Fans. Eingreifkräfte hatten die Situation allerdings schnell wieder im Griff.

Radio Bremen berichtet von "Ausschreitungen nach dem Werder-Spiel". Insgesamt seien etwa zehn 96-Fansn festgenommen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

Fotostrecke: Werder gegen Gladbach ohne Tore, aber mit Leidenschaft

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

So fährt sich der echte VW Bulli als Stromer

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Österreichs ursprüngliche Alpentäler

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Was wir von den großen Reisenden lernen können

Meistgelesene Artikel

Streichs Support für Werder-Coach Florian Kohfeldt: Kritiker „denken nicht nach, bevor sie in die Mikrofone schwätzen“

Streichs Support für Werder-Coach Florian Kohfeldt: Kritiker „denken nicht nach, bevor sie in die Mikrofone schwätzen“

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Ist Maximilian Eggestein dem VfL Wolfsburg angeboten worden?

Werder-Transfergerüchte-Ticker: Ist Maximilian Eggestein dem VfL Wolfsburg angeboten worden?

Notizen vor Freiburg: Trainer-Vorbild Streich, Werder-Schreck Petersen und Quarantäne-Trainingslager

Notizen vor Freiburg: Trainer-Vorbild Streich, Werder-Schreck Petersen und Quarantäne-Trainingslager

Trotz Allofs-Offerte: Warum Ex-Bayern-Star Roy Makaay nicht zu Werder wechselte

Trotz Allofs-Offerte: Warum Ex-Bayern-Star Roy Makaay nicht zu Werder wechselte
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.