Hajrovic frei für Werder?

+
Izet Hajrovic frei für Werder?

Bremen - Izet Hajrovic könnte bald ein Bremer sein! Wie türkische und bosnische Medien berichten, hat der Weltverband Fifa dem bosnischen Nationalspieler eine vorläufige Spielgenehmigung erteilt. Demnach könnte der 22-jährige Offensivmann Galatasaray Istanbul verlassen und wechseln.

Das starke Werder-Interesse ist längst bekannt, wird nach wie vor offiziell aber nicht bestätigt. Laut bosnischen Medien sind die Bremer nun der Favorit als neuer Arbeitgeber. Hajrovic hatte seinen türkischen Club wegen ausstehender Gehaltszahlungen verklagt, um einen ablösefreien Wechsel zu erzwingen. Hierfür macht die Fifa nun offenbar den Weg frei. Eine vorläufige Spielgenehmigung bedeutet allerdings, dass Galatasaray die Möglichkeit hat, Einspruch einzulegen. Wird diesem stattgegeben, wird die Spielgenehmigung nicht verlängert.
mr

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Trump rät zu Masken - will sich aber nicht daran halten

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Rückkehr zum FC Bayern nach der Profi-Karriere? Das sagt Werder-Legende Claudio Pizarro

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Transfergerüchte-Ticker: Macht der SSC Neapel bei Werder-Star Milot Rashica ernst?

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Drei Jahre nach Drama im Test gegen Werder Bremen: Ajax Amsterdam kündigt Vertrag von hirnverletztem Abdelhak Nouri

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Gehaltsverzicht: Klaus Filbry und die Geschäftsführung „werden vorangehen“

Kommentare