Karriereende mit 32 / „Ich muss es akzeptieren“ / Er bleibt bei Werder

Borowski zieht einen Schlussstrich

+
Tim Borowski zieht einen Schlussstrich

Bremen - Schluss, aus, vorbei: Tim Borowski hat seine Karriere gestern nach 236 Bundesliga-Spielen (210 für Werder, 26 für den FC Bayern) beendet. Er bleibt „seinem“ Club Werder Bremen aber erhalten.

Ob als Jugendtrainer, Assistent der Geschäftsführung oder wo auch immer, entscheidet sich in den nächsten Wochen. Bis Januar widmet er sich erst mal seiner Familie.

Bilder seiner Laufbahn

Tim Borowski: Die Karriere in Bildern

„Leicht ist so eine Entscheidung natürlich nie“, sagte Borowski gestern Nachmittag. Die zwölf Jahre als Fußball-Profi seien „ein großes Kapitel gewesen“. Aber eines, das abgeschlossen werden musste – wegen seines rechten Sprunggelenks. Seit zwei Jahren hat „Boro“ dort Probleme, die nicht in den Griff zu kriegen waren und ihn nun, mit 32 Jahren, zum Karriereende zwingen. „Es ist leider so. Ich muss der Wahrheit ins Auge schauen und es akzeptieren“, sagt Borowski: „Ich habe versucht, mich ranzukämpfen – aber es kamen immer wieder Rückschläge. Wegen des Fußes ist es für mich unmöglich, an Profifußball zu denken.“ Eine Fortsetzung der aktiven Laufbahn, etwa im Ausland, erledigte sich von selbst. Borowski: „Es ist schwierig, Sport zu treiben und sich fit zu halten, wenn der Knöchel schon dick wird, wenn ich eine halbe Stunde mit meiner Familie spazieren gehe.“

Immerhin hat Borowski, der 1996 als 16-Jähriger ins Werder-Internat gezogen war, schon einen gebührenden Abschied bekommen – vor dem letzten Heimspiel der Vorsaison gegen den FC Schalke, in dem der Double-Sieger von 2004 noch mal 45 Minuten im Weserstadion ran durfte und sichtlich ergriffen war. · csa/mr

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Gänsehaut-Triumph für Vettel in Monaco

Gänsehaut-Triumph für Vettel in Monaco

Meistgelesene Artikel

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

Baumann bestätigt Gnabry-Angebot

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

„Es macht keinen Sinn, wenn er einer von acht Stürmern ist“

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Glückwunsch, Per!

Glückwunsch, Per!

Kommentare