Frust-Faktor bei Mittelfeldspieler groß

Borowski: Wenig Lust auf Geburtstagstorte

Ob Tim Borowski in dieser Saison noch einmal spielen kann, ist fraglich. ·

Bremen - Tim Borowski wurde gestern 31 Jahre alt. Doch zum Feiern war dem Bremer Mittelfeldspieler nicht wirklich zumute, wie er selbst sagte. „Zum einen befinden wir uns immer noch in einer sportlich sehr schwierigen Situation, zum anderen bin ich verletzt – und das kann noch dauern“, erklärte „Boro“.

Es ist die x-te schwerere Blessur in dieser Saison. Und „der Frust-Faktor ist mittlerweile sehr groß. Es ist ärgerlich, wenn du nach einer Verletzung gut zurückkommst und dann wieder einen Rückschlag erleidest, für den du nichts kannst“, seufzte Borowski, der sich vor rund einer Woche im Training eine Innenbandverletzung im Knie zugezogen hatte.

Die Frage, ob er denn in dieser Saison noch einmal für Werder auflaufen kann, beantwortete Borowski mit einem Schulterzucken. „Ich weiß es nicht. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass ich es noch schaffe.“ Sein Gefühl sage ihm dabei wenig. „Es ist eben eine Verletzung, die Zeit braucht.“

So marschierte Borowski auch gestern wieder morgens und nachmittags zur Reha. Behandlung hier, Kraftraum da. „Auf meinen Geburtstag kann ich da keine Rücksicht nehmen“, sagte er. Nach Feiern war ihm ja ohnehin nicht zumute. · flü

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare