Mannschaftstraining in dieser Woche möglich

Tim Borowski vor der Rückkehr

Wieder richtig am Ball: Werders Mittelfeldspieler Tim Borowski. ·

Bremen - Ein richtiges Mannschaftstraining war es gestern nicht. Weil diejenigen fehlten, die am Samstag gegen den FC Bayern in der Werder-Startelf gestanden hatten. Und dennoch: Für Tim Borowski war es eine besondere Einheit.

„Ich bin heute quasi den letzten Schritt gegangen“, urteilte der 31-Jährige hinterher. Das heißt: Wenn er die Belastung gut verkraftet, wird er wohl noch in dieser Woche nach langer, langer Verletzungszeit ins Bremer Teamtraining zurückkehren.

„Das ist seit Wochen mein erklärtes Ziel, dafür arbeite ich jeden Tag von morgens bis abends“, erklärt Borowski, der in dieser Saison nur ein einziges Spiel für Werder bestritten hat – beim Erstrunden-Pokalaus bei Drittligist Heidenheim (1:2). Seither fehlt er wegen Problemen am Sprunggelenk, quälte sich monatelang durch die Reha. „Ich habe intensiv und zielorientiert gearbeitet“, sagt er.

Nun steht „Boro“ vor dem Comeback und schließt sogar nicht aus, in dieser Saison noch mal im Kader zu sein. „Das wäre natürlich ein Traum“, sagt Borowksi, „aber ich will da jetzt auch kein Feuer reinbringen. Der Trainer kann am besten beurteilen, wann es soweit ist.“

Wie es mit ihm in Zukunft weitergeht, weiß er noch nicht. Er stehe zwar „in regem Kontakt“ mit Sportchef Klaus Allofs – abschließende Gespräche, ob sein auslaufender Vertrag verlängert wird oder nicht, habe es aber noch nicht gegeben. Borowski: „Das passiert im Sommer – und dabei bleibt es.“ · mr

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Trump stößt G7 in eine tiefe Krise

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

Piazzetta 2017 - Kunst bei bestem Sommerwetter

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

„Stelle di Notte“ an der Bassumer Freudenburg

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Open-Air-Sommerfestival am Weichelsee

Meistgelesene Artikel

Franke auf dem Weg zu Werder?

Franke auf dem Weg zu Werder?

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Wegen Caldirola – keine Chance für Ü 22-Kicker

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Kommentare