Borowski ohne Krücken

Tim Borowski

Bremen - (mr) · Es geht weiter aufwärts, aber noch nicht mit der Mannschaft auf den Trainingsplatz. Clemens Fritz, Petri Pasanen und Philipp Bargfrede (alle muskuläre Probleme) trainierten auch gestern Vormittag individuell.

Fritz absolvierte im Fitnessbereich ein Intervallprogramm, Bargfrede und Pasanen eine Laufeinheit mit Tempoverschärfungen und immerhin schon leichte Ballübungen. „Ich konnte das Pensum im Vergleich zu gestern steigern. Es sieht gut aus“, meinte Bargfrede und ergänzte: „Ich denke, dass ich am Wochenende wieder dabeisein kann.“

Für Tim Borowski kommt das wichtige Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt dagegen noch viel zu früh. Der Mittelfeldmann steckt nach der Operation am rechten Sprunggelenk mitten in der Reha. Mittlerweile hat „Boro“ aber die Krücken beiseite gelegt. Er humpelt nicht mehr und kann wieder selbst Auto fahren. Zuletzt hatte ihn seine Frau Lena täglich am Weserstadion abgeliefert.

Demnächst werden beim 30-Jährigen dann die Fäden gezogen. Und in „zwei bis drei Wochen“, so schätzte er gestern, will Borowski wieder mit der Mannschaft trainieren.

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Baumann setzt auf Selkes Willen

Baumann setzt auf Selkes Willen

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare