Borowski: Kein Jubel, aber trotzdem große Freude

T. Borowski

Werder-Bremen - BREMEN (flü) n Was war da los? Als Tim Borowski aus kurzer Distanz im Stolpern mit dem rechten Schienbein das 2:0 in Berlin erzielt hatte, jubelte er fast gar nicht. Kurz die Faust geballt – das war’s. Keine Freude? „Doch natürlich“, entgegnete der Bremer Mittelfeldspieler, „ich habe mich riesig gefreut, doch ich muss das ja nicht groß feiern.“

Es war der erste Pflichtspieltreffer für den 29-Jährigen nach seiner Rückkehr an die Weser – und das 1000. Auswärtstor der Bremer in der Liga. „Das ist schon etwas Besonderes, und das Tor war auch für mich persönlich wichtig, weil ich der Mannschaft damit helfen konnte“, erklärte Borowski.

Berlin scheint ohnehin ein gutes Pflaster für „Boro“ zu sein. Fast immer schoss er in der Vergangenheit dort ein Tor. „Das Olympiastadion ist schon so etwas wie mein Lieblingsstadion“, räumte Borowski ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen auf dem Freimarkt voll im Trend

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Jeden Tag sterben 15 000 Kinder unter fünf

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Werder im Hansezelt auf dem Freimarkt

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare