Boenisch muss warten

+
Sebastian Boenisch

Bremen - Ein Gespräch gab es, aber noch keine Entscheidung. Werder-Sportchef Klaus Allofs und Außenverteidiger Sebastian Boenisch, dessen Vertrag ausläuft, haben sich bislang lediglich ausgetauscht.

„Wir haben über seine Situation geredet, nicht über Einzelheiten“, erklärte Allofs nach dem Spiel in Stuttgart.

Der Bremer „Boss“ machte dem 25-Jährigen zwar einerseits Hoffnungen auf eine Zukunft bei Werder („Wir wissen, dass er ein talentierter Junge ist“), nahm ihn andererseits aber auch deutlich in die Pflicht: „Er muss jetzt die Kurve kriegen.“

Dafür hat Boenisch allerdings nur noch zwei Spiele Zeit, denn gegen Bayern fehlt er am Samstag rotgesperrt. Bei seinem Startelf-Comeback nach über anderthalb Jahren Verletzungspause war er am Dienstag gegen Gladbach vom Platz geflogen. · mr

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Meistgelesene Artikel

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Sargent verliert mit USA bei U17-WM

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Kommentare