DFB-Pokalspiel gegen SC Freiburg

Blitzstart, Zittern, Feiern: Werder im Viertelfinale

+
Florian Kainz bejubelt seinen Treffer zum 2:0.

Bremen J Werder Bremen steht im Viertelfinale des DFB-Pokals. Gegen den SC Freiburg gelang dem Team von Trainer Florian Kohfeldt nach starken Start und einem Zitter-Finish ein 3:2 (2:1)-Erfolg.

Die Tore für die Gastgeber erzielten Ishak Belfodil (3.), Florian Kainz (20.) und Philipp Bargfrede (69.), dessen Treffer allerdings klar irregulär gewesen war. Für Freiburg sorgten Nils Petersen (28./Foulelfmeter) und Yoric Ravet (86.) zweimal für Spannung. Die Bremer befinden sich also im Lostopf, wenn am 7. Januar das Viertelfinale (Spieltermin 6./7. Februar) ausgelost wird.

Das Spiel kam zunächst als Kopie der Partie gegen Mainz 05 daher. Am Samstag hatte Werder 17 Minuten gebraucht, um ein 2:0 vorzulegen, gestern Abend waren es drei Minuten mehr. Blitzstarts können die Bremer momentan scheinbar besonders gut. Diese Blitzstarts aber auch zu nutzen, um ruhig, überlegt und ungefährdet weiterzuspielen, gehört (noch) nicht zum Repertoire.

Dabei schien das Spiel schon gelaufen zu sein, nachdem Belfodil den Ball 30 Meter vor dem Tor erobert und nach schnellem Zusammenspiel mit dem im zentralen Mittelfeld aufgebotenen Jerome Gondorf aus 16 Metern flach ins Eck getroffen hatte. Kainz legte nach, indem er einen schönen Gondorf-Pass mit einem Dribbling im Sechzehner und einem trockenen Linksschuss ins kurze Eck veredelte. Doch anschließend ließen die Gastgeber den Sport-Club aus Freiburg aus der Umklammerung der Anfangsphase frei und kassierten prompt den Anschlusstreffer. Ex-Werder-Stürmer Nils Petersen verwandelte vom Elfmeterpunkt, nachdem Schiedsrichter Guido Winkmann (Kerken) in einer Doppelgrätsche von Philipp Bargfrede und Milos Veljkovoc gegen Yoric Ravet das gesehen hatte, was es war: ein Foul. Mit seinem achten Treffer aus den vergangenen sechs Spielen brachte Petersen die Freiburger zurück in die Partie.

38.000 Zuschauer im Weserstadion

Das Tor hatte auf das bis dahin muntere Match die Wirkung einer Beruhigungstablette. Denn bis zur Pause passierte vor 38.000 Zuschauern im Weserstadion nichts mehr, was Erwähnung verdient hätte.

Freiburgs Trainer Christian Streich, der seine Elf im Vergleich zum 3:3 beim FC Augsburg am Wochenende auf vier Postionen verändert hatte, brachte zu Wiederbeginn die Stammkräfte Caglar Söyüncü für die Abwehr und Marco Terrazino für das offensive Mittelfeld. Bei Werder tat sich personell zunächst nichts, Max Kruse blieb auf der Bank. Wieso auch nicht? Werder lag ja vorn.

Philipp Bargfrede beim Schuss zum 3:1 für Werder Bremen.

Aber Werder war nicht mehr Herr der Lage und drauf und dran, den gleichen Weg zu gehen wie gegen Mainz, als das Team immer passiver geworden war und schließlich noch den Ausgleich kassiert hatte. Bis zur 60. Minute kam Aufregung nur wegen eines unabsichtlichen Petersen-Handspiels im Freiburger Strafraum auf, dann endlich zeigten die Bremer wieder eigene Aktionen. Bargfrede scheiterte nach einer Ecke zunächst noch am glänzend reagierenden Alexander Schwolow im Freiburger Tor (62.), sieben Minuten später traf er aber zum 3:1.

Glück für Werder, Treffer hätte nicht zählen dürfen

Das Tor hätte allerdings nie und nimmer zählen dürfen. Denn nachdem Bargfrede einen Pass von Robin Koch abgefangen hatte, stand Gondorf klar im Abseits. Der Bremer ging zwar nicht zum Ball, blockte aber den nachsetzenden Koch, wurde damit klar aktiv. Der Linienrichter hatte zwar zunächst die Fahne gehoben, dennoch blieb es nach kurzer Besprechung mit Winkmann dabei: Tor für Werder. Der Chef-Schiri soll seinen Assistenten überstimmt haben.

Werder Bremen gegen SC Freiburg

Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
 © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © Gumz
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto
Werder Bremen gegen SC Freiburg.
Werder Bremen gegen SC Freiburg. © nordphoto

Bei Christian Streich löste das maximalen Protest aus. Er schimpfte und tobte an der Seitenlinie, als die Szene nochmal über die Videowand flimmerte. Es darf auch als sicher angesehen werden, dass dieses 3:1 einem Videobeweis nicht standgehalten hätte. Doch im DFB-Pokal wird dieses Hilfsmittel – zum Bremer Glück – erst ab dem Viertelfinale eingesetzt.

Nils Petersen im Duell mit Maximilian Eggestein.

Dank der Fehlentscheidung sah Werder dem sicheren Einzug ins Viertelfinale entgegen. Für die letzten 15 Minuten kam noch Kruse ins Spiel. Und die Freiburger machten den Eindruck, als ob ihnen die mentale Kraft für eine Aufholjagd fehlen würde. Falsch gedacht. Ravet traf zum 3:2, weshalb plötzlich die Fortsetzung der unheimlichen Bremer Serie von 36 gewonnenen Heimspielen im DFB-Pokal doch nochmal gefährdet war. Werder wankte wieder, zitterte, machte Fehler – doch diesmal gab es keinen Last-Minute-Schock wie gegen Mainz, als in der Schlussminute noch das 2:2 gefallen war.

Werder geht deshalb mit dem erhofften Erfolgserlebnis in die kurze Winterpause. Bereits am 1. Januar findet das Team im Trainingslager im spanischen Algorfa wieder zusammen.

Einzelkritik: Bargfrede mutiert zum Torjäger

Bekam im ersten Durchgang nur zwei Bälle aufs Tor. Rettete erst stark gegen Petersen (26.), war beim Strafstoß des Ex-Bremers kurz darauf aber machtlos (28.). Nach dem Wechsel weitestgehend beschäftigungslos. Konnte beim 2:3 nichts machen. Note 2,5
Bekam im ersten Durchgang nur zwei Bälle aufs Tor. Rettete erst stark gegen Petersen (26.), war beim Strafstoß des Ex-Bremers kurz darauf aber machtlos (28.). Nach dem Wechsel weitestgehend beschäftigungslos. Konnte beim 2:3 nichts machen. Note 2,5 © nordphoto
Theodor Gebre Selassie: Rückte im Vergleich zum Mainz-Spiel eine Position nach hinten und spielte rechts in der Viererkette. Dort aufmerksam und mit wichtiger Rettungstat in Hälfte zwei. Note 3
Theodor Gebre Selassie: Rückte im Vergleich zum Mainz-Spiel eine Position nach hinten und spielte rechts in der Viererkette. Dort aufmerksam und mit wichtiger Rettungstat in Hälfte zwei. Note 3 © nordphoto
Milos Veljkovic: Kümmerte sich in erster Linie um Freiburgs Kapitän Petersen, von dem aus dem Spiel heraus nicht viel zu sehen war. Wie immer unaufgeregt und mit gutem Stellungsspiel, in der 28. Minute aber ebenso wie Bargfrede einen Schritt zu spät gegen Ravet. Note 3
Milos Veljkovic: Kümmerte sich in erster Linie um Freiburgs Kapitän Petersen, von dem aus dem Spiel heraus nicht viel zu sehen war. Wie immer unaufgeregt und mit gutem Stellungsspiel, in der 28. Minute aber ebenso wie Bargfrede einen Schritt zu spät gegen Ravet. Note 3 © nordphoto
Niklas Moisander: Der Kapitän war mit dafür verantwortlich, dass die Gäste aus dem Spiel heraus keine Gefahr entwickelten. Keine Fehler und präzise Pässe im Spielaufbau - es war ein grundsolider Auftritt, den der Finne ablieferte. Note 2,5
Niklas Moisander: Der Kapitän war mit dafür verantwortlich, dass die Gäste aus dem Spiel heraus keine Gefahr entwickelten. Keine Fehler und präzise Pässe im Spielaufbau - es war ein grundsolider Auftritt, den der Finne ablieferte. Note 2,5 © nordphoto
Ludwig Augustinsson: Die Szene, die zum Freiburger Elfmeter führte, wurde über seine linke Abwehrseite eingeleitet. Da war er gegen Flankengeber Kübler nicht auf dem Posten. Nach vorne zudem weitestgehend wirkungslos. Note: 3,5
Ludwig Augustinsson: Die Szene, die zum Freiburger Elfmeter führte, wurde über seine linke Abwehrseite eingeleitet. Da war er gegen Flankengeber Kübler nicht auf dem Posten. Nach vorne zudem weitestgehend wirkungslos. Note: 3,5 © nordphoto
Philipp Bargfrede: Agierte als Sechser in der Mittelfeldraute. Räumte dabei wie immer viel ab – dieses Mal aber leider auch Ravet im Strafraum, was Freiburg den Elfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer einbrachte. Im Pech, als Schwolow seine Direktabnahme noch von der Linie kratzte. Im Glück, dass der Schiedsrichter die Szene mit Gondorf vor seinem 3:1 nicht abpfiff. Note 2,5
Philipp Bargfrede: Agierte als Sechser in der Mittelfeldraute. Räumte dabei wie immer viel ab – dieses Mal aber leider auch Ravet im Strafraum, was Freiburg den Elfmeter zum 1:2-Anschlusstreffer einbrachte. Im Pech, als Schwolow seine Direktabnahme noch von der Linie kratzte. Im Glück, dass der Schiedsrichter die Szene mit Gondorf vor seinem 3:1 nicht abpfiff. Note 2,5 © nordphoto
Maximilian Eggestein: Längst nicht so auffällig wie zuletzt in der Bundesliga gegen Mainz. Mit einigen Ballverlusten, die man sonst nicht von ihm sieht. In Sachen Lauffreude und Einsatz aber einmal mehr tadellos. Note 3,5
Maximilian Eggestein: Längst nicht so auffällig wie zuletzt in der Bundesliga gegen Mainz. Mit einigen Ballverlusten, die man sonst nicht von ihm sieht. In Sachen Lauffreude und Einsatz aber einmal mehr tadellos. Note 3,5 © nordphoto
Thomas Delaney: Der Däne ackerte, ging weite Wege, Torgefahr ging vom ihm dabei jedoch nicht aus. Defensiv stark. Sorgte mit dafür, dass Freiburg nur selten über die Mittellinie kam. Note 3
Thomas Delaney: Der Däne ackerte, ging weite Wege, Torgefahr ging vom ihm dabei jedoch nicht aus. Defensiv stark. Sorgte mit dafür, dass Freiburg nur selten über die Mittellinie kam. Note 3 © nordphoto
Jerome Gondorf (bis 83.): Lief überraschend mit erblondeten Haaren auf – und als Spielmacher. In dieser Rolle erwischte „Blondorf“ einen Traumstart. Bereitete das 1:0 vor und gab auch den Assist zum 2:0 per herrlichem Außenristpass. Tauchte im weiteren Verlauf aber ab, dann plötzlich wieder im Mittelpunkt: Stand vor dem 3:1 im Abseits und griff regelwidrig ins Spiel ein. Note 2,5
Jerome Gondorf (bis 83.): Lief überraschend mit erblondeten Haaren auf – und als Spielmacher. In dieser Rolle erwischte „Blondorf“ einen Traumstart. Bereitete das 1:0 vor und gab auch den Assist zum 2:0 per herrlichem Außenristpass. Tauchte im weiteren Verlauf aber ab, dann plötzlich wieder im Mittelpunkt: Stand vor dem 3:1 im Abseits und griff regelwidrig ins Spiel ein. Note 2,5 © nordphoto
Florian Kainz (bis 90.): Wie immer emsig, viel unterwegs, dieses Mal als zweite Sturmspitze – und endlich mal mit beherztem Abschluss. Ein Haken im Strafraum, dann wuchtete er den Ball trocken zum 2:0 ins kurze Eck. Auch in Hälfte zwei mit guten Ansätzen, aber nicht mehr zwingend genug. Note 3
Florian Kainz (bis 90.): Wie immer emsig, viel unterwegs, dieses Mal als zweite Sturmspitze – und endlich mal mit beherztem Abschluss. Ein Haken im Strafraum, dann wuchtete er den Ball trocken zum 2:0 ins kurze Eck. Auch in Hälfte zwei mit guten Ansätzen, aber nicht mehr zwingend genug. Note 3 © nordphoto
Ishak Belfodil (bis 75.): Wie schon gegen Mainz der Aktivposten im Bremer Angriff. Trickreich, einsatzfreudig und gefährlich vor dem Tor – in dieser Form wird Werder am 26-Jährigen in der Rückrunde noch viel Freude haben. Note 2
Ishak Belfodil (bis 75.): Wie schon gegen Mainz der Aktivposten im Bremer Angriff. Trickreich, einsatzfreudig und gefährlich vor dem Tor – in dieser Form wird Werder am 26-Jährigen in der Rückrunde noch viel Freude haben. Note 2 © nordphoto
Max Kruse (ab 75.): Nach auskurierten Adduktorenproblemen kam er für die Schlussphase, was die ohnehin gute Stimmung im Stadion noch einmal anheizte. Note -
Max Kruse (ab 75.): Nach auskurierten Adduktorenproblemen kam er für die Schlussphase, was die ohnehin gute Stimmung im Stadion noch einmal anheizte. Note - © nordphoto
Robert Bauer (ab 90.): Kam, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Note -
Robert Bauer (ab 90.): Kam, um Zeit von der Uhr zu nehmen. Note - © nordphoto (Archiv)
Aron Johannsson (ab 83.): Kehrte nach seinen Knieproblemen ins Team zurück. Erster Einsatz seit dem Bundesliga-Spiel Anfang November in Frankfurt. Note -
Aron Johannsson (ab 83.): Kehrte nach seinen Knieproblemen ins Team zurück. Erster Einsatz seit dem Bundesliga-Spiel Anfang November in Frankfurt. Note - © nordphoto (Archiv)

Schon gelesen?

Die Stimmen zum Spiel: „Ich hätte mich auch aufgeregt“

Kohfeldt zum Vertrag: „Gut, dass das vom Tisch ist“

Quelle: DeichStube

Das könnte Sie auch interessieren

Entlassungsfeier an der KGS Leeste

Entlassungsfeier an der KGS Leeste

Schützenfest in Bücken

Schützenfest in Bücken

Der Freitag auf dem Hurricane mit Marteria und Billy Talent

Der Freitag auf dem Hurricane mit Marteria und Billy Talent

So war der Freitag mit den Broilers und George Ezra

So war der Freitag mit den Broilers und George Ezra

Meistgelesene Artikel

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Ein schwieriges Kommen und Gehen: So verändert Werder seinen Kader

Deich-Happen: Ulisses Garcia sagt Tschüss

Deich-Happen: Ulisses Garcia sagt Tschüss

Banecki - wenn ein Baum fällt

Banecki - wenn ein Baum fällt

Kevin Schumacher stürmt für Werders U23

Kevin Schumacher stürmt für Werders U23

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.