„Nicht in den Sumpf ziehen lassen“

Der Blick nach unten

+
Nils Petersen

Bremen - Der Abstand ist enorm: Satte zehn Punkte liegt Werder als Tabellen-zwölfter vor dem Relegationsplatz. Von Abstiegsgefahr wäre keine Rede, wenn der nächste Gegner nicht ausgerechnet FC Augsburg heißen würde.

Die Schwaben haben ihr Punktekonto seit der Winterpause verdoppelt und sich damit auf den 16. Rang gehievt. Werder hat dagegen in diesem Jahr erst sechs Zähler gesammelt. „Oberste Prämisse muss für uns jetzt sein, nach unten zu schauen“, fordert Nils Petersen: „In der Bundesliga kann alles ganz schnell gehen. Wir dürfen uns von Augsburg nicht in den Sumpf ziehen lassen.“

Das beste Mittel sei dabei ein Heimsieg gegen den FCA. Sollte das gelingen, könnten sich schon wieder ganz andere Perspektiven auftun. Der Weg nach Europa – man mag es kaum glauben – ist nämlich punktemäßig viel kürzer als zum Relegationsplatz. Werder hat nur sechs Zähler weniger als der Tabellensechste Hamburg. · kni

Werder gegen Bayern: Die Einzelkritik

Das könnte Sie auch interessieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Rosenberg zum dritten Mal Schwedischer Meister

Das passiert am Mittwoch

Das passiert am Mittwoch

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Schlimme Werder-Krise: Nouri bleibt, Psychologe kommt

Kommentare