Werder Bremen unterliegt Schalke zum Auftakt

1 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
2 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
3 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
4 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
5 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
6 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
7 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
8 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.

Bremen - Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.

Auf der Tribüne skandierten die Fans im Schalker Block losgelöst und ausgelassen: „Der S04 ist wieder da.“ Nach dem klaren 5:0-Sieg in Duisburg im DFB-Pokal versetzte das eindrucksvolle 3:0 (1:0) bei Werder Bremen den königsblauen Anhang beim Bundesliga-Start schon wieder in Feierlaune. Der neue Trainer André Breitenreiter, unter dessen Regie der erste Schalker Auswärtssieg in der Liga seit Dezember 2014 gelang, bemühte sich dagegen um eine sachliche Analyse. „Ein 3:0 in Bremen ist nicht selbstverständlich. Aber so klar war es nicht“, erklärte der Schalker Coach.

Werder bemühte sich zwar nach Kräften um ein besseres Resultat, wirkte aber längst nicht so spielstark wie die abgeklärten Schalker. Das Eigentor hat unseren Plan verändert. Wir wollten kompakt stehen, nach dem 0:1 mussten wir aber reagieren“, erläuterte Bremens Trainer Viktor Skripnik seine Taktik. Die wenigen Nadelstiche, die Werder hauptsächlich über Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic setzte, blieben ohne große Wirkung. Trainer Skripnik hatte auf den neuen Stürmer Aron Johannsson in der Startelf verzichtet. Der amerikanische Nationalspieler kam erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Sechs Kandidaten, zwei Moderatoren und jede Menge Zuschauer im Buhrfeindsaal: Auf großes Interesse ist am Donnerstagabend die vom Rotenburger …
Podiumsdiskussion vom RWF und der Kreiszeitung zur Bundestagswahl

Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Das fast 300 Jahre alte Fachwerkhaus an der Kleinen Heide in Kirchweyhe, im Volksmund „Siedenburg“ genannt, muss einem Neubau weichen. Es war eine …
Fachwerkhaus „Siedenburg“ in Kirchweyhe bald Geschichte

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Übung des Ortsvereins Bassum und des Technischen Hilfswerks

Rundballenpresse in Brand geraten

Ein mehrstündiger Einsatz hielt am Mittwochabend die Mitglieder aus den Ortsfeuerwehren der Gemeinde Dörverden in Atem.
Rundballenpresse in Brand geraten

Meistgelesene Artikel

Nouri ein Taktikfuchs?„Ich bin noch skeptisch“

Nouri ein Taktikfuchs?„Ich bin noch skeptisch“

Drobny wird schon früh gebraucht

Drobny wird schon früh gebraucht

Türken freuen sich zu früh auf Pizarro

Türken freuen sich zu früh auf Pizarro

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Hoffenheim

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Hoffenheim