Werder Bremen unterliegt Schalke zum Auftakt

1 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
2 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
3 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
4 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
5 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
6 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
7 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.
8 von 66
Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.

Bremen - Die Saison beginnt für Werder Bremen mit einer bitteren Heimpleite. Die Grün-Weißen unterlagen Schalke 04 im Weserstadion mit 0:3.

Auf der Tribüne skandierten die Fans im Schalker Block losgelöst und ausgelassen: „Der S04 ist wieder da.“ Nach dem klaren 5:0-Sieg in Duisburg im DFB-Pokal versetzte das eindrucksvolle 3:0 (1:0) bei Werder Bremen den königsblauen Anhang beim Bundesliga-Start schon wieder in Feierlaune. Der neue Trainer André Breitenreiter, unter dessen Regie der erste Schalker Auswärtssieg in der Liga seit Dezember 2014 gelang, bemühte sich dagegen um eine sachliche Analyse. „Ein 3:0 in Bremen ist nicht selbstverständlich. Aber so klar war es nicht“, erklärte der Schalker Coach.

Werder bemühte sich zwar nach Kräften um ein besseres Resultat, wirkte aber längst nicht so spielstark wie die abgeklärten Schalker. Das Eigentor hat unseren Plan verändert. Wir wollten kompakt stehen, nach dem 0:1 mussten wir aber reagieren“, erläuterte Bremens Trainer Viktor Skripnik seine Taktik. Die wenigen Nadelstiche, die Werder hauptsächlich über Mittelfeldspieler Zlatko Junuzovic setzte, blieben ohne große Wirkung. Trainer Skripnik hatte auf den neuen Stürmer Aron Johannsson in der Startelf verzichtet. Der amerikanische Nationalspieler kam erst in der zweiten Halbzeit ins Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Sie haben es geschafft: 80 Schüler der Fachoberschulen Gestaltung, Technik und Wirtschaft an den BBS Verden, bekamen am Montagnachmittag die …
Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Tag des offenen Hofes in Lembruch

Besser hätten die Bedingungen für den „Tag des offenen Hofes“ kaum sein können: nicht zu heiß und trocken. So strömten am Sonntag bereits in den …
Tag des offenen Hofes in Lembruch

Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Anlässlich des niedersachsenweiten „Tags des offenen Hofes“ öffneten am Sonntag auch Henning und Anja Holste die Türen ihres landwirtschaftlichen …
Tag des offenen Hofes bei Familie Holste in Martfeld

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Das Public Viewing an der Freudenburg in Bassum erfreute sich beim WM-Spiel Deutschland gegen Mexiko großer Beliebtheit. Entsprechend enttäuscht …
Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Grün-weiße Wand: Bald nur noch Stehplätze in der Ostkurve?

Grün-weiße Wand: Bald nur noch Stehplätze in der Ostkurve?

Beijmo soll Gebre Selassie Druck machen

Beijmo soll Gebre Selassie Druck machen

Petersen: „Die Suche nach einem Sündenbock ist unangebracht“

Petersen: „Die Suche nach einem Sündenbock ist unangebracht“

Kohfeldt bittet zum Workshop

Kohfeldt bittet zum Workshop