Beide Clubs machen Kasse

Werder-Bremen - MÜNCHEN · Der DFB-Pokal ist für die Clubs nicht nur sportlich der schnellste Weg zu einem Titel und der Teilnahme an der Europa League, sondern auch finanziell sehr lukrativ. Jeder der 32 Teilnehmer an der zweiten Runde erhält vom DFB 250 000 Euro aus den Medienrechten. Dieser Betrag erhöht sich durch die Pay-TV-Rechte um weitere 35 000 Euro für den Heimverein sowie 23 000 Euro für den Gast.

Das meiste Geld verdienen in der zweiten Runde Titelverteidiger FC Bayern München und Werder Bremen, da die Neuauflage des letzten Endspiels heute das Livespiel in der ARD ist. Die Bayern kassieren dafür 346 000 Euro, Werder 230 000. So kommt der FC Bayern auf insgesamt 631 000 Euro, die Bremer kassieren 503 000 Euro. Zudem teilen sich beide Vereine noch die Zuschauereinnahmen. Über 60 000 Karten sind für die Partie in der Münchner Arena bereits verkauft worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Das passiert am Samstag

Das passiert am Samstag

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Zehn Fakten zum Werder-Spiel gegen Gladbach

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Wohin mit Kainz? Nouri hat die Wahl

Das passiert am Dienstag

Das passiert am Dienstag

Kommentare