Beide Clubs machen Kasse

Werder-Bremen - MÜNCHEN · Der DFB-Pokal ist für die Clubs nicht nur sportlich der schnellste Weg zu einem Titel und der Teilnahme an der Europa League, sondern auch finanziell sehr lukrativ. Jeder der 32 Teilnehmer an der zweiten Runde erhält vom DFB 250 000 Euro aus den Medienrechten. Dieser Betrag erhöht sich durch die Pay-TV-Rechte um weitere 35 000 Euro für den Heimverein sowie 23 000 Euro für den Gast.

Das meiste Geld verdienen in der zweiten Runde Titelverteidiger FC Bayern München und Werder Bremen, da die Neuauflage des letzten Endspiels heute das Livespiel in der ARD ist. Die Bayern kassieren dafür 346 000 Euro, Werder 230 000. So kommt der FC Bayern auf insgesamt 631 000 Euro, die Bremer kassieren 503 000 Euro. Zudem teilen sich beide Vereine noch die Zuschauereinnahmen. Über 60 000 Karten sind für die Partie in der Münchner Arena bereits verkauft worden.

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Udo Lindenberg in der Bremer Stadthalle

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Schierenbeck sucht nach neuem Bruns

Franke auf dem Weg zu Werder?

Franke auf dem Weg zu Werder?

Entspannter Entscheider

Entspannter Entscheider

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

"Richtig Lust auf das große Klassentreffen"

Kommentare