Werder Bremen - Bayern München

Werder verliert nach starker Anfangsleistung / Tragisches Eigentor von Mertesacker / Wiese sieht rot

+
Werder Bremen verliert in einem anfangs spannenden Nord-Süd-Duell gegen den FC Bayern München mit 1:3

Werder Bremen verliert im Weserstadion mit 1:3 gegen den FC Bayern München. Die Bayern enttäuschten im traditionsreichen Nord-Süd-Duell über weite Strecken und feierten die drei Punkte vor 40500 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion vor allem dank des Eigentores von Per Mertesacker (76.), der zuvor auch die Bremer Führung (47.) erzielt hatte.

Die Bremer, die zudem Tore von Arjen Robben (65.) und Miroslav Klose (86.) kassierten, rutschten trotz einer vor allem kämpferisch starken Leistung weiter in den Abstiegskampf und verloren zudem Torwart Tim Wiese nach einer Roten Karte (89.).

Die bisher in fremden Stadien enttäuschenden Bayern taten sich auch in Bremen lange schwer. Sie waren mehr in der Defensive als ihnen lieb sein konnte und zeigten einen mangelhaften Spielaufbau. Die Bremer präsentierten sich dagegen gegenüber der peinlichen Pleite in Köln wie ausgewechselt.

Werder Bremen verliert mit 1:3 gegen Bayern München

Werder Bremen verliert gegen FC Bayern mit 1:3

Mit viel Einsatz und Leidenschaft fanden sie fast zu schon verloren geglaubter Stärke, mussten sich aber am Ende den Bayern beugen. Die kriselnden Bremer ergriffen lange Zeit die Flucht nach vorne und setzten die Gäste aus dem Süden viel mehr unter Druck als diese wohl erwartet hatten. „2. Liga, Werder ist dabei“, höhnten die Bayern-Fans, sahen aber eine stürmische Werder-Mannschaft, die durch Clemens Fritz schon nach 40 Sekunden ihre beste Chance besaß. Der ins Mittelfeld vorgerückte Außenverteidiger scheiterte jedoch mit seinem Schuss, der nicht platziert genug war, an Bayern-Keeper Thomas Kraft.

Im ersten Punktspiel ohne den bisherigen Kapitän Mark von Bommel standen die Bayern im Mittelfeld mit Andreas Ottl und Danijel Pranjic auf den Sechser-Positionen lange unter Druck.Die Bremer entwickelten trotz einiger unsauberer Pässe ein offensives Spiel mit guten Chancen. Robben stand zwar in der Startelf, konnte sich aber nur selten so gut in Szene setzen wie bei seinem Tor, als er eine Flanke von Pranjic mit einer Flugeinlage gekonnt verwandelte und die Wende einleitete. Der viel langsamere Mikael Silvestre zog sich gegen den flotten Sprinter erstaunlich gut aus der Affäre.

Ohne den verletzten Franck Ribéry lief das Bayernspiel viel über die rechte Seite, ohne Trainer Louis van Gal erfreuen zu können. Bastian Schweinsteiger musste sich erneut als Zehner versuchen, bewirkte aber wenig. Er wurde nach schwachem Spiel schon in der 69. Minute ausgewechselt. Schüsse von Ottl (17.) und Mario Gomez (30.) aus der Distanz sorgten für die besten Chancen der ersten Halbzeit. Tim Wiese war aber auf dem Posten, lenkte die Bälle über die Latte und war später bei den Bayern-Toren ohne Chance. Sein Foul in der Schlussphase gegen Thomas Müller war aber überflüssig.

Nicht nur der Coach, auch die Bayern-Profis waren unzufrieden. Robben und Schweinsteiger meckerten sich beim Gang in die Pause an. Werder zeigte gegen die Bayern erneut eines seiner besserenSpiele in dieser bisher so enttäuschenden Saison - wie beim Hinspiel-Remis und der Pokal-Niederlage. Ohne die Langzeitverletzen Naldo, Wesley und Sebastian Boenisch war auch die Defensive dieses Mal etwas sicherer. Umso ärgerlicher, dass ein Eigentor das Spiel kippte. Mertesacker lenkte den Ball von Gomez ins Tor. Zuvor hatte der Nationalspieler ins Bayern-Tor getroffen, schob den Ball überlegt ins lange Eck. Nach dem Eigentor war die Partie entschieden. # dpa-Notizblock

Nach der 0:2-Niederlage von Hannover 96 am Freitag in Leverkusen kletterte der FC Bayern München durch einen 3:1-Sieg bei Werder Bremen auf Rang drei.

Werder Bremen - Bayern München

Werder Bremen: Wiese - Pasanen, Prödl, Mertesacker, Silvestre - Frings - Fritz, Bargfrede - Hunt - Marin, Pizarro

Bayern München: Kraft - Lahm, Timoschtschuk, Badstuber, Luiz Gustavo - Ottl, Pranjic - Robben, Schweinsteiger, Müller - Gomez

Schiedsrichter: Kinhöfer (Herne)

40.500 Zuschauer im Weserstadion

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Die Meerjungfrauen in Floridas Weeki Wachee

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag sechs im Busch in Bildern

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

Deutschland besiegt Weißrussland - die Bilder

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Meistgelesene Artikel

Bereit für Dortmund

Bereit für Dortmund

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Test gegen Moskau verloren - Capin wechselt zu Davala

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Sternberg rechnet mit Werder-Verbleib

Premiere auf neuem Hybridrasen

Premiere auf neuem Hybridrasen

Kommentare