Bargfrede taucht für drei  Wochen in Hannover ab

Philipp Bargfrede

Werder-Bremen - BREMEN (kni) · Eigentlich wollte Philipp Bargfrede gestern wieder mit den Kollegen trainieren, doch daraus wurde nichts: Die Knieverletzung, die ihn schon seit sechs Wochen lahm legt, ist wieder schlimmer geworden.

Ein Knochenödem macht dem Werder-Profi gehörig zu schaffen. Nach einer Infusions-Therapie vor Weihnachten soll nun eine Überdruck-Therapie in Hannover den gewünschten Erfolg bringen. „Das soll in etwa so sein, als wenn man tauchen geht“, beschreibt Bargfrede die ungewöhnliche Maßnahme. Dafür nimmt er einiges in Kauf, pendelt täglich zwischen Bremen und Hannover. Alles andere als ein Vergnügen in diesem Winter. „Egal“, sagt der 20-Jährige: „Hauptsache ich werde schnell wieder fit.“

Dann würde er gerne auch einen neuen Vertrag unterzeichnen. Bis Sommer 2011 läuft der aktuelle Kontrakt, Werder-Boss Klaus Allofs möchte gerne verlängern. „Mein Berater hat auch schon mit Allofs gesprochen“, verrät Bargfrede, schränkt aber ein: „Im Moment sind leider andere Dinge wichtiger für mich.“

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Alles anders im Angriff?

Alles anders im Angriff?

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare