Bargfrede avanciert zum Chancentod

Werder-Bremen - Tim Wiese: Bis zur 33. Minute war der Keeper fast arbeitslos – und dann trotzdem hellwach: Stark, wie er gegen Edgar rettete. Beim 1:2 (68.) machtlos, aber beim 2:2 (75.) blieb er auf der Linie kleben. Grober Fehler, da muss er einfach raus.Note 4

Clemens Fritz: Hinten stand er zumeist sicher, zudem mit einigen guten Vorstößen und einer feinen Flanke auf Pizarro (18.). Nach der Pause noch stärker. Bewahrte Werder mit einem beherzten Zweikampf gegen Ruben Micael zunächst vor dem Ausgleich.Note 2,5

Die Fotostrecke zum Spiel

Werder Bremen - Nacional Funchal

Per Mertesacker: Dieser Pecnik machte ihm einige Mal ganz schön zu schaffen. Fand nie seine gewohnte Sicherheit und schlief beim 2:2.Note 4,5

Naldo: Der Innenverteidiger ging auf Nummer sicher, verkniff sich seine gefürchteten Vorstöße. Dafür hinten souverän, bis er das Kopfballduell gegen Felipe Lopes zum 1:2 verlor. Trotzdem noch dieNote 3,5

Sebastian Boenisch: Sein ungestümes Zweikampfverhalten brachte ihm bereits nach sieben Minuten eine Gelbe Karte ein. Danach musste er vorsichtig sein, und das brachte ihn gelegentlich in Not.Note 3,5

Torsten Frings: Abräumer, Aufpasser, Antreiber – und dann auch noch Elfmeter-Torschütze zum 1:0 (39.). Ein guter Auftritt des Kapitäns, allerdings nur in Halbzeit eins. Danach ließ er nach.Note 3

Philipp Bargfrede: Starker Beginn mit vielen Ballkontakten. Dann tauchte er etwas ab, meldete sich aber mit einer guten Tormöglichkeit (34.) zurück. Doch er bleibt ein Chancentod! In der 64. Minute muss er das 3:0, in der 76. Minute das 3:2 machen, doch jedes Mal vergab er. Deshalb gibt’s dieNote 5

Tim Borowski: Im rechten Mittelfeld etwas defensiver eingestellt als auf der anderen Seite Bargfrede. Großes Laufpensum und zweikampfstark. Aber beim 2:2 ließ er Halliche einfach gewähren.Note 4

Aaron Hunt: Der Özil-Ersatz machte seine Sache richtig gut. Viel unterwegs, ballfordernd – und dann auch noch ein glänzender Vorbereiter wie beim 2:0. Nur im Abschluss etwas zu harmlos.Note 2,5

Marko Marin (bis 74.): Allein gegen alle – der Nationalspieler versuchte es im Sturm oft auf eigene Faust. Durchaus mit Erfolg, weil er damit seinen Teamkollegen auch Platz schaffte. Genial, wie er vor dem 2:0 Hunt mit einem klugen Pass in Szene setzte.Note 2,5

Claudio Pizarro (bis 90.): Der Peruaner ist und bleibt ein Schlitzohr. Ließ sich bei der „Umarmung“ von Luis Alberto im Strafraum sofort fallen und bekam den Strafstoß, der zum 1:0 führte. Wieder einmal sehr lauffreudig – und auch (deshalb) torgefährlich. Beim 2:0 (55.) stand er genau da, wo ein Stürmer stehen muss. Und mit einer feinen Einzelaktion sicherte er Werder den fast schon verschenkten Sieg (85.).Note 1

Peter Niemeyer (ab 74.): Sollte die Defensive stärken, doch nur Sekunden nach seiner Einwechslung kassierte Werder den Ausgleich. Niemeyer war allerdings schuldlos.Note -

Marcelo Moreno (ab 90.): Seine Einwechslung brachte Zeit.Note -

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Manchester-Attentäter war wahrscheinlich in Syrien

Abend der Talente an der Realschule Verden 

Abend der Talente an der Realschule Verden 

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

In diesen 10 Berufen arbeiten die glücklichsten Menschen

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Poledance sorgt für durchtrainierte Figur

Meistgelesene Artikel

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Baumann: Fristen, Ziele und Aufgaben

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Prödls „Meilenstein“ und viel Lob für Werder

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Delaney vor Dortmund: „Wir sind die Underdogs“

Eine Niederlage, aber keine krachende

Eine Niederlage, aber keine krachende

Kommentare