Bangen um Yatabare

BREMEN - Eine genaue Diagnose gab es bis gestern Abend noch nicht – dennoch deutet vieles darauf hin, dass Werder erst mal ohne Sambou Yatabare auskommen muss. Der Mittelfeldmann aus Mali hatte sich bei seiner Flanke vor dem Eigentor des Stuttgarters Federico Barba zum 2:1 am rechten Oberschenkel verletzt und musste – mit einer dicken Bandage um den Oberschenkel – noch vor der Pause ausgewechselt werden. Werder-Trainer Viktor Skripnik hatte gleich nach der Partie kein gutes Gefühl und sagte: „Bei Yatabare sieht es nach einem Faserriss aus.“ Ist es so, wäre die Saison für den Winterzugang wohl beendet. - mr

Mehr zum Thema:

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Meistgelesene Artikel

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

BVB mit Personalproblemen gegen Werder

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Bundesliga Rückrunde: Das vierte Gif-Quiz zu Werder gegen Dortmund

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Werder verliert gegen Dortmund: Viel Moral, null Ertrag

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Thomas Delaney: Ein Gewinner unter Verlierern

Kommentare