Bangen um Yatabare

BREMEN - Eine genaue Diagnose gab es bis gestern Abend noch nicht – dennoch deutet vieles darauf hin, dass Werder erst mal ohne Sambou Yatabare auskommen muss. Der Mittelfeldmann aus Mali hatte sich bei seiner Flanke vor dem Eigentor des Stuttgarters Federico Barba zum 2:1 am rechten Oberschenkel verletzt und musste – mit einer dicken Bandage um den Oberschenkel – noch vor der Pause ausgewechselt werden. Werder-Trainer Viktor Skripnik hatte gleich nach der Partie kein gutes Gefühl und sagte: „Bei Yatabare sieht es nach einem Faserriss aus.“ Ist es so, wäre die Saison für den Winterzugang wohl beendet. - mr

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

"Ohne Angst, ohne Scheu": Schulz wirbt für große Koalition

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

Promi-Auflauf beim Deutscher Filmball in München

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

87.000 Euro für Pure Boy auf Januar-Auktion

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Karneval: Bothel außer Rand und Band

Meistgelesene Artikel

Unvergessene Siege und unterirdische Bilanzen - Die Fakten zum Bayern-Spiel

Unvergessene Siege und unterirdische Bilanzen - Die Fakten zum Bayern-Spiel

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Mögliche Aufstellung: Wieder mit Dreierkette gegen ein Top-Team?

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Pavlenka: „Das ist ja meine Aufgabe“

Kohfeldt über Kruse: „Er darf etwas mehr als die anderen“

Kohfeldt über Kruse: „Er darf etwas mehr als die anderen“

Kommentare